Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschlands Konservative fordern Mandate für Impfstoffe, Schließung von Nicht-Impfern

Einige Politiker in Deutschland fordern Bund und Länder auf, in einer neuen Welle von COVID-19-Infektionen obligatorische Impfpflichten für die Öffentlichkeit einzuführen und sogar eine Sperrung für ungeimpfte Bewohner zu erlassen.

Mehrere Mitglieder des konservativen Blocks von Bundeskanzlerin Angela Merkel sagten am Sonntag, dass Maßnahmen ergriffen werden sollten, um die relativ niedrige Impfrate des Landes um nur 68 Prozent zu erhöhen. Laut Reuters.

„Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem wir deutlich sagen müssen, dass wir eine faktische Impfpflicht und eine Abschaltung der Ungeimpften brauchen“, schrieb Tilman Koban, Chef des Jugendflügels von Merkels Christlich Demokratischer Union (CDU). der Wissenschaftler Zeitung.

Diese Aussage kommt, nachdem die siebentägige Coronavirus-Infektionsrate in Deutschland die zweite Woche in Folge auf den höchsten Stand seit Beginn der Pandemie gestiegen ist. Das Land verzeichnete am Donnerstag mit 65.371 Neuinfektionen auch den höchsten Anstieg der Fälle an einem Tag.

Die wöchentlichen Infektionen liegen jetzt bei mehr als 362 pro 100.000 Menschen, während der Höchststand während der Sperrung im letzten Jahr bei etwas über 197 lag gegenüber Reuters berichtet.

Die Lage ist so ernst geworden, dass Bayern am Freitag einen landesweiten Lockdown durchgesetzt hat, Bars und Clubs für mindestens drei Wochen schließt und Weihnachtsmärkte in diesem Jahr wegen der Übertragung des Virus absagt.

Thomas Press, Deutschlands Tourismusbeauftragter unter Merkel, sagte am Sonntag, steigende Infektionszahlen zeigen, dass Impfpflichten für die Bevölkerung bald „unvermeidlich“ seien.

„Für mich ist es politisch nicht mehr gerechtfertigt, dass ganze Branchen, Einzelhändler, Restaurants, Clubs, Bars, ganze Kinos, die Kultur- und Veranstaltungsszene 20 Monate lang in einer staatlich verordneten Krise leben und mit erheblichen existenziellen Sorgen konfrontiert sind“, sagte Press Sky News. …während andere … die Freiheit genießen, nicht geimpft zu werden.“.

Diese Bedenken teilte auch Daniel Gunther, Minister der Christlich Demokratischen Union (CDU) in Schleswig-Holstein. Er sei nun bereit, die Impfvorschriften der Öffentlichkeit vorzustellen, sagte er gegenüber deutschen Medien.

Siehe auch  Ein Beamter sagte, Nicht-Impfer könnten in Deutschland mit Einschränkungen konfrontiert werden

Andere Politiker, darunter der bayerische Ministerpräsident Markus Söder, haben eine schnelle Entscheidung gefordert, COVID-19-Impfstoffe landesweit obligatorisch zu machen. Daniel Bayaz, Grünen-Mitglied und Finanzminister in Baden-Württemberg, fügte hinzu, es sei „ein Fehler“, eine verpflichtende Anforderung auszuschließen, da sich die Infektion im ganzen Land ausbreitet, berichtete Reuters.

Mehrere Politiker in Deutschland haben erklärt, sie befürworten obligatorische Impfungen für die breite Öffentlichkeit inmitten einer Welle von Neuinfektionen im ganzen Land. Hier impft ein Arzt am 19. November einen Patienten im süddeutschen Haar bei München.
Christoph Stache/AFP/Getty Images

Die jüngste Unterstützung für strengere Impfvorschriften kommt nur wenige Tage, nachdem sich die Staats- und Regierungschefs von 16 deutschen Bundesländern darauf geeinigt haben, COVID-19-Testanforderungen für diejenigen einzuführen, die nicht geimpft wurden, aber öffentliche Verkehrsmittel nutzen oder ein Büro aufsuchen.

„Wir müssen den massiven Anstieg“ der Fälle und Belegung auf Intensivbetten eindämmen, sagte Merkel diese Woche und bezeichnete die Situation als „äußerst tragisch“.

Im benachbarten Österreich hat Bundeskanzler Alexander Schallenberg diese Woche angekündigt, dass ab Februar 2022 das gesamte Land gegen COVID-19 geimpft werden muss. Es ist das erste europäische Land, das die Impfung aller seiner Bürger gesetzlich vorschreibt.

„Es ist uns nicht gelungen, genügend Ungeimpfte zu bekommen“, sagte Schallenberg am Freitag vor Journalisten, „die jüngsten Maßnahmen haben die täglichen Impfungen erhöht, aber das reicht nicht.“ „Lange Zeit herrscht im Land Konsens, dass ein Impfmandat nicht nötig ist, sondern wir uns der Realität stellen müssen.“