Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschlands Inflationssorgen steigen nach 29 Jahren Anstieg – EURACTIV.de

Die Verbraucherpreise stiegen 2021 um 3,1 %, und das Ifo-Institut und deutsche Staatsanleihen in München kehrten nach der Inflationssorgen-Kauftour zu positiven Renditen zurück.

Nach niedrigen Inflationszahlen im Jahr 2020 ist die Inflation mit aller Macht nach Europa zurückgekehrt. In Deutschland hat die Ankündigung, dass die Kurse im Jahresvergleich um 3,1 % steigen, zu einem Anstieg der US-amerikanischen und deutschen Staatsanleihen geführt.

„Wir erwarten, dass die Renditen zehnjähriger deutscher Anleihen in diesem Jahr um weitere 0,2 % steigen werden“, sagte Oliver Eichmann, Zinsexperte bei der DWS, einer Tochtergesellschaft der Deutschen Bank.

Eichman führte den Anstieg der ununterbrochen hohen Inflationsraten und Markterwartungen auf die erwartete Zinserhöhung der US-Notenbank und die weniger umfassende Geldpolitik der Europäischen Zentralbank zurück.

Aber die Preiserhöhung ist nicht gleich. Energieprodukte stiegen um 10,4 %, angetrieben von der europäischen Energiekrise und höheren CO2-Preisen, während Lebensmittel um 3,2 % zulegten.

Konservative Politiker sind besorgt über die historisch hohe Inflation, aber Ökonomen sind optimistisch.

„Es mehren sich täglich die Anzeichen, dass 2022 eine erhebliche Menge Geld wegfallen wird“, sagte der designierte CDU-Vorsitzende Frederick Mers der Zeitung. Wird besorgt.

„Mittelfristig ist nicht mit weiteren Preissteigerungen zu rechnen“, sagte Ökonomin Monica Schnitzer dem BR.

„Es hängt von den Löhnen ab, wie hoch die Gehaltserhöhung sein wird? Wir sehen dort bisher ein sehr moderates Wachstum“, fügte er hinzu.

(Nicholas J. Gurmeyer | EURACTIV.de)

Siehe auch  Der falsche Weg ist D-Link