Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschlands 177-Milliarden-Euro-Klimabudget soll sich auf die Gebäudesanierung konzentrieren

Das Kabinett hat in der vergangenen Woche den Entwurf des Finanzplans für den sogenannten „Klima- und Übergangsfonds“ gebilligt. Der Fonds ist Teil des Bundeshaushalts und wird nun parlamentarisch beraten.

„Der Fonds ist das wichtigste Finanzierungsinstrument für die wirtschaftliche Modernisierung und den Klimaschutz“, erklärte Finanzminister Christian Lindner.

Der Großteil der Mittel wird die Sanierung „klimafreundlicher“ Gebäude unterstützen (56 Milliarden Euro).

Die Raum- und Warmwasserbereitung macht derzeit etwa 30 % des Endenergieverbrauchs in Deutschland aus. Auch der Gebäudesektor hat seine CO2-Emissionsziele für 2020 und 2021 nicht erreicht.

Ein Großteil der Mittel wird für die Renovierung von Gebäuden in den niedrigsten 25 % der Energieeffizienz verwendet – ein Plan, an dem Brüssel derzeit arbeitet, um ihn verbindlich zu machen, indem die Energieeffizienz von Gebäuden geregelt wird. Der Fonds fördert auch eine Verlagerung der Prioritäten weg von der Unterstützung des Baus neuer Wohnungen hin zur Renovierung bestehender Wohnungen.

Ein hochrangiger Beamter sagte, dass es zehnmal effizienter sei, einen Euro für die Renovierung auszugeben, als wenn er für ein neues Zuhause ausgegeben würde.

Weitere 35,5 Milliarden Euro werden zur Unterstützung der Erneuerbare-Energien-Steuer zur Senkung der Strompreise und weitere 20 Milliarden Euro für die Dekarbonisierungsindustrie und die Umsetzung der Wasserstoffstrategie in Deutschland bereitgestellt.

„Wir finanzieren die Förderung der erneuerbaren Energien vollständig aus dem Klima- und Transformationsfonds“, erklärte Lindner.

Deutschland hat die Erneuerbare-Energien-Steuer abgeschafft, die Verbraucher mit ihrer Stromrechnung bezahlen mussten, um den Ausbau von Wind- und Solarenergie zu finanzieren. Stattdessen wird die Förderung im Zuge der Strompreisentlastung nun aus dem Bundeshaushalt finanziert.

Der Plan sieht auch Förderprogramme für Sektoren wie den Verkehr vor (z. B. Ladeinfrastruktur für E-Mobilität). Die Förderung der Energie- und Ressourceneffizienz wird mit 3,4 Milliarden Euro relativ gering ausfallen.

Siehe auch  Wohnen im alten Hallenbad / UTA Architekten und Stadtplaner

Die wichtigsten Schlüsselfaktoren

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz sagte, der Fonds werde unter anderem durch Erlöse aus der europäischen und nationalen CO2-Bepreisung gespeist. Deutschland unterliegt Benzin und Heizöl einem Festsatz, der ab 2025 auf 55 Euro pro Tonne emittierten CO2 festgesetzt wird.

„Dadurch wird sichergestellt, dass die Klimaschutzerlöse des Landes direkt in potenzielle Pilotinvestitionen für wirksame Klimaschutzmaßnahmen fließen“, so das Ministerium weiter.

Eine aktuelle Analyse von Prognos, einem Beratungsunternehmen der staatlichen Förderbank KfW, besagt, dass die Bundesregierung fast eine halbe Billion Euro investieren müsste, um ihr Klimaneutralitätsziel für 2045 zu erreichen.

Inzwischen summieren sich die Gesamtinvestitionen – auch von Haushalten und privaten Unternehmen –, die erforderlich sind, um Deutschland klimaneutral zu machen, auf rund fünf Billionen Euro, so ein Bericht der Beratungsunternehmen Prognos, Nextra Consulting und NKI für die KfW Ende 2021.

Nicholas J. CormayerUnd die EurActiv.com (unterstützt von Julian Whittingel)

Dieser Artikel erschien zuerst in EuroActiv.comContent-Partner von edie


© Faversham House Ltd 2022 edie-Nachrichtenartikel dürfen nur für den individuellen Gebrauch kopiert oder eingereicht werden. Eine Vervielfältigung oder sonstige Verbreitung ist ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung nicht gestattet.