Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland zerstört die Hoffnungen der Wirtschaft auf eine schnelle Wiedereröffnung der Wirtschaft

BERLIN (Reuters) – Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat am Dienstag die Hoffnungen der Wirtschaftslobbyisten auf eine schnelle Wiedereröffnung der Wirtschaft zunichte gemacht und sagte, sein Land sollte sich nicht beeilen, die Coronavirus-Beschränkungen zu lockern, da dies eine weitere Infektionswelle riskieren könnte.

DATEIFOTO: Geschäfte sind aufgrund der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) in München, Deutschland, 5. Februar 2021 geschlossen. Foto aufgenommen am 5. Februar 2021. REUTERS/Michaela Reel/File Photo

“Die Wirtschaft kann nicht florieren, wenn wir eine dritte Infektionswelle bekommen”, sagte Altmaier vor einem virtuellen Treffen mit Vertretern von 40 Branchenverbänden.

Der Minister sagte, er habe erkannt, dass viele Unternehmen verzweifelt nach der Aussicht auf ein Ende der aktuellen Sperrung suchen, fügte jedoch hinzu, dass Deutschland aus Angst vor neuartigen Coronavirus-Varianten in den Nachbarländern vorsichtig voranschreite.

Altmaier sagte Reportern nach dem Treffen, dass er in den kommenden Tagen eng mit Wirtschaftsverbänden an einem Vorschlag zusammenarbeiten werde, um festzulegen, welche Sektoren unter welchen Bedingungen wieder geöffnet werden dürfen.

Die Vorschläge werden vor dem nächsten Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den 16 Ministerpräsidenten vorgelegt, bei dem auch eine Entscheidung über das weitere Vorgehen mit dem bis zum 7. März verlängerten Lockdown erwartet wird.

Altmaier sagte auch, dass große Unternehmen ab sofort Notzuschüsse für das Coronavirus beantragen dürfen. Die Regierung habe beschlossen, die Obergrenze für den Ausschluss von Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 750.000 Euro anzuheben.

Unabhängig davon sagten Regierungsquellen, dass der Anti-Coronavirus-Fonds für Künstler und andere Selbständige, hauptsächlich in der Unterhaltungsindustrie, rund zwei Milliarden Euro betragen wird.

Ein Regierungsvertreter sagte, der Bund werde mindestens 1 Milliarde Euro tragen. Es laufen noch Gespräche mit den Landesregierungen, die den Fonds mitfinanzieren werden.

READ  Die Deutsche Bank weicht der Führung aus und steigt in den Mainstream ein

Merkel und Ministerpräsidenten einigten sich letzte Woche darauf, Friseure ab dem 1. März öffnen zu lassen, während andere Dienste und Einzelhändler mindestens bis zum 7. März warten müssen.

Merkel und die Ministerpräsidenten einigten sich auch darauf, die Schwelle für die schrittweise Wiedereröffnung der Wirtschaft zu verschärfen und eine Infektionsrate von weniger als 35 neuen Fällen pro 100.000 Menschen über einen Zeitraum von sieben Tagen gegenüber 50 zuvor anzustreben.

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen in Deutschland ist in den letzten Wochen auf 3.856 am Dienstag gesunken, das entspricht einer Rate von 59 Fällen pro 100.000 Fälle bundesweit.

(Zusätzliche Berichterstattung von Emma Thomasson, Michael Nienber und Holger Hansen) Redaktion: Kirsti Knolle, Madeline Chambers und William Maclean