Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland will Tausende Afghanen aufnehmen

Die Bundesregierung hat zugesagt, die Evakuierung von 15.000 schutzbedürftigen Menschen in Afghanistan zu beschleunigen.

Bundesaußenministerin Annalena Barbock skizzierte im Auswärtigen Amt in Berlin den rasanten Abstieg Afghanistans in „die schlimmste humanitäre Katastrophe unserer Zeit“ den neuen „Aktionsplan“ Deutschlands zur Erleichterung der Umsiedlung, einschließlich eines schnelleren bürokratischen Prozesses.

„Viele Menschen leben in täglicher Angst, insbesondere diejenigen, die mit uns für eine bessere Zukunft in Afghanistan gearbeitet haben, und wir haben gerade gegenüber so vielen Frauen und Mädchen eine Verantwortung, sie nicht in dieser Situation zu lassen“, sagte Barbock in eine Live-Übertragung. Die Rede wurde am Donnerstag ausgestrahlt.

Der Außenminister bestätigte, dass es etwa 15 Tausend Menschen gibt, „ich habe ihnen stark versprochen“, sie aufzunehmen, und 135 Deutsche haben Afghanistan noch nicht verlassen.

„Bis Ende des Jahres ist es mir wichtig, Ihnen allen zu sagen: Sie haben sie nicht vergessen. Wir werden sie nicht verlassen, wir arbeiten hart daran, sie in Sicherheit zu bringen“, sagte Frau Barbock.

Deutschland hat seit der Besetzung Kabuls durch die Taliban im August bisher die Evakuierung von etwa 10.000 Bürgern ermöglicht.

Der neu ernannte Minister sprach auch über die sich abzeichnende humanitäre Krise in Afghanistan, durch die in diesem Winter 24 Millionen Afghanen zu sterben drohen.

„Schlüsselsektoren der Wirtschaft sind zusammengebrochen und viele Menschen hungern“, sagte Frau Burbock gegenüber Reportern. „Man kann es kaum ertragen, wenn man liest, dass verzweifelte Familien ihre Töchter verkaufen, um Essen zu kaufen.“

Siehe auch  Lord Wolfson sagt, dass die Unternehmenssteuern für die Einstellung ausländischer Mitarbeiter höher sind

„Wir können nicht zulassen, dass Hunderttausende von Kindern sterben, weil wir nichts unternehmen wollen“, sagte sie.

Aktualisiert: 24. Dezember 2021, 12:47 Uhr