Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland will EU-Sanktionen gegen bosnisch-serbischen Führer

Deutschlands neuer Außenminister sagte am Montag, dass die Europäische Union (EU) Sanktionen gegen den bosnisch-serbischen Führer Milorad Dodik verhängen soll, weil er sich von den serbisch dominierten Gebieten auf dem Balkan abspalten will.

Annalena Barbach, die letzte Woche ihr Amt antrat, sagte Reportern in Brüssel, die Situation in Bosnien-Herzegowina sei „besorgniserregend“ und die Bemühungen um eine bosnisch-serbische Sezession seien „inakzeptabel“.

„Für mich persönlich bedeutet dies, dass (…) auch bestehende Sanktionen gegen Herrn Dodik genutzt werden sollten“, sagte Barbach nach einem Treffen der EU-Außenminister, bei dem er zum Handeln aufrief.

Seine Kommentare kommen, nachdem das serbische Parlament in Bosnien am Freitag über eine Reihe von Maßnahmen abgestimmt hatte, die die zentrale Autorität Bosniens schwächen könnten.

Die USA haben Dodik bereits ein Reiseverbot und Vermögenswerte verhängt und mit weiteren Sanktionen gedroht, falls die bosnischen Serben die zentralen Institutionen Bosniens weiter schwächen.

Die Idee der EU, gegen Dodik Sanktionen zu verhängen, wird von 27 Mitgliedern des Lagers unterstützt, aber jeder Schritt, ihn Eigentumssperren und Reiseverboten zu unterwerfen, erfordert einen Konsens, und Ungarn und Slowenien blockieren einen solchen Schritt.

Der Bosnienkrieg 1992-1995 hat mehr als 100.000 Menschen getötet und Millionen während des schlimmsten Blutvergießens in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg obdachlos gemacht. Es begann, nachdem die bosnischen Serben mit Hilfe der von Serben geführten jugoslawischen Armee versucht hatten, in Bosnien ethnisch saubere Territorien zu schaffen, um sich Serbien anzuschließen.

Siehe auch  Germany Watch: Die Position von Bayern München-Star Leroy Chan ist bei der deutschen Nationalmannschaft in Gefahr