Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland und Portugal Angriffspläne für das zweijährige WM-Fußballturnier

FRANKFURT, Deutschland (AFP) – Der deutsche und der portugiesische Fußballverband kritisierten die Pläne, die WM der Männer alle zwei Jahre abzuhalten, und warnten am Freitag, dass dies bedeutet, dass die Spieler mehr Verletzungen riskieren und die Wettbewerbe der Frauen in den Schatten gestellt werden.

Die FIFA behauptete am Donnerstag, dass sie die Unterstützung der Fans habe, die Weltmeisterschaft häufiger auszurichten. Die UEFA und ihr südamerikanisches Pendant CONMEBOL lehnen die Idee ab und haben angekündigt, weitere Turniere boykottieren zu können.

Der Vorstand des Deutschen Fußball-Bundes, bekannt als DFB, sagte, die FIFA habe ihren Vorstand umgangen, indem sie zunächst einer Gruppe ehemaliger Spieler Pläne vorgelegt habe, und dass drastische Änderungen „nicht ohne die Zustimmung der europäischen Verbände und des europäischen Fußballs möglich sind. “

Auch Deutschland äußerte sich besorgt über die Vorfälle von Frauen. Die Frauen-Weltmeisterschaft wird derzeit in ungeraden Jahren ausgetragen und vermeidet Zusammenstöße mit den großen Herrenturnieren. Die zweijährige WM könnte die kontinentalen Turniere dazu zwingen, mit der Frauen-WM zusammenzustoßen.

Der Deutsche Verband sagte: “Wenn jeden Sommer die Weltmeisterschaft der Männer oder die Europameisterschaft stattfindet, werden die Meisterschaften der Frauen und der Junioren im Schatten der Wettbewerbe der Männer an den Rand gedrängt.”

Der deutsche Verband gab an, auch Verletzungen seien besorgniserregend, obwohl die FIFA versucht habe, die Belastung der Spieler zu verringern, indem sie die Spiele der Mannschaften außerhalb des Turniers kürze.

Der Deutsche Fußball-Bund sagte, dass sowohl Spieler als auch Spielerinnen “erhöhter körperlicher und psychischer Belastung” ausgesetzt sein würden und dass der neue Wettkampfplan “das Verletzungsrisiko erheblich erhöhen würde”.

Siehe auch  Bestätigt: Manchester City entdeckt Gegner der Champions-League-Gruppenphase

Ähnliche Bedenken äußerte der Portugiesische Verband in einer gemeinsam mit anderen Fußballverbänden, darunter der Portugiesischen Liga und der Local Players Association, abgegebenen Erklärung.

Sie führten 10 Gründe gegen die Pläne auf, darunter die Auswirkungen auf die geistige und körperliche Gesundheit der Spieler, die Überschneidung von Männer- und Frauenwettbewerben, die Auswirkungen auf Jugendwettbewerbe und die “scheinbare Sättigung” des Fernseh- und kommerziellen Rechtemarkts.

„Für all diese und viele andere ist klar, dass wir die Umsetzung einer solchen Maßnahme nicht unterstützen können, und erst recht nicht aufgrund eines nicht existierenden Konsultationsprozesses zu Vereinen, Ligen, Verbänden, Spielerverbänden und den Anliegen von Trainern und Schiedsrichtern.”

___

Mehr von AP Soccer: https://apnews.com/hub/Soccer und https://twitter.com/AP_Sports