Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland streicht am 4. Januar britische und südafrikanische Länder von der Liste der Virusvarianten

Am Donnerstag, 30. Dezember, gaben die deutschen Behörden bekannt, dass sie bereit sind, die Liste der Virusvarianten erneut zu leeren und dass ab dem 4. Januar alle Länder auf der Liste der Virusvariantengebiete in Gebiete mit höherem Risiko verschoben werden. Aufführen.

Die aktuelle Liste der Virusvariantengebiete gilt voraussichtlich bis Montag, 03.01.2022 (von Dienstag, 04.01.2022 bis 24:00 Uhr, Länder, die bisher als Virusvariantengebiete eingestuft wurden, sind Hochrisikogebiete, Änderungen sind möglich in die kurzfristige Nachricht)Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) am Donnerstag mit.

Das für Krankheitsbekämpfung und -prävention zuständige deutsche Bundesamt und Forschungsunternehmen RKI listet ab kommenden Dienstag folgende Länder als Risikogebiete auf:

  1. Botswana
  2. Eswathini
  3. Lesotho
  4. Malawi
  5. Mosambik
  6. Namibia
  7. Zimbabwe
  8. Südafrika
  9. Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland

Das Virus befindet sich seit dem 20. Dezember im selben Teil Großbritanniens, obwohl es seit dem 28. November auf der Liste der acht bis acht Varianten steht.

Ab dem 4. Januar können Reisende aus diesen Ländern unter den gleichen Einschränkungen wie die meisten Reisenden weltweit an Deutschlands Grenzen einreisen. Bisher konnten nur deutsche Staatsbürger und Einwohner sowie bestimmte Gruppen aus Gebieten mit Virusvariation nach Deutschland einreisen.

Reisende aus diesen neun Ländern müssen sich jedoch vor der Ankunft in Deutschland bei einreiseanmeldung.de anmelden und bei der Ankunft eine Anmeldebestätigung mitbringen.

Bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland müssen Personen ab sechs Jahren eine Untersuchungsbescheinigung, einen Genesungsnachweis oder einen Impfnachweis vorlegen. Grundsätzlich sollten Covid-Tests (Antigentests oder PCR-Tests) bei der (geplanten) Einreise nach Deutschland nicht älter als 48 Stunden sein.Das Auswärtige Amt erklärt.

Passagiere, die aus Risikogebieten kommen, sollten zehn Tage lang isoliert werden, wenn sie keine der oben aufgeführten Ressourcen bereitstellen. Diejenigen, die Anzeichen einer Genesung von dem Impfstoff oder COVID-19 zeigen, können die Isolation sofort abbrechen, während diejenigen, die negativ auf COVID-19 getestet wurden, die Isolation mit einem weiteren Test abschließen können, der vor dem fünften Tag durchgeführt wird.

Siehe auch  Deutsches Gericht sagt, dass eine Frau nicht behaupten kann, dass ihre Kürze eine Krankheit ist | Neuigkeiten | DW

Mit der Ankündigung seiner Entscheidung, die Liste der Virusvariantengebiete zu räumen, hat das RKI Kanada, Italien, Malta und San Marino in die Hochrisikoliste aufgenommen. Die Liste tritt am Samstag, den 01.01.2022 in Kraft.