Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland sieht Rekordanleihenemissionen im Jahr 2021 trotz leicht niedrigerer Kreditaufnahme zum Jahresende

BERLIN (Reuters) – Deutschland plant, im vierten Quartal 4 Milliarden Euro weniger Schulden zu begeben als bisher geplant, teilte die deutsche Bundesfinanzagentur am Dienstag mit, da während des Pandemie-Ausbruchs weniger Unternehmen vom Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) der Regierung profitierten.

Obwohl der Kreditbedarf zum Jahresende leicht reduziert wurde, werde die Gesamtemission von Anleihen für 2021 ein Rekordniveau von rund 482 Milliarden Euro erreichen, teilte die Agentur mit.

Europas größte Volkswirtschaft wird im Zeitraum Oktober-Dezember insgesamt 104 Milliarden Euro an Schulden begeben, inflationsbedingte Schulden ausgenommen, teilte die Agentur mit.

47 Milliarden Euro wird die Förderagentur am Kapitalmarkt aufnehmen (1 Milliarde weniger als ursprünglich geplant) und 57 Milliarden Euro an den Geldmärkten (-3 Milliarden Euro weniger als bisher).

Finanzminister Olaf Scholz hat das Parlament aufgefordert, im zweiten Jahr in Folge die Schuldenbremse in der Verfassung auszusetzen und 2021 neue Nettoschulden von bis zu 240 Milliarden Euro zur Finanzierung von Sofortmaßnahmen in der Covid-19-Pandemie zuzulassen.

Hinzu kommt die Refinanzierung ausstehender Schulden: Allein im Sommerquartal mussten über 100 Milliarden Euro an Altschulden zurückgezahlt und in Neuschulden umgewandelt werden. (Berichterstattung von Michael Nienber; Redaktion von Madeline Chambers)

Siehe auch  AstraZeneca-Impfstoff „kann eine längere Immunität verleihen“, schlägt der Chef des britischen Pharmariesen vor