Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland schließt drei seiner letzten sechs Atomkraftwerke

  • Drei der letzten sechs deutschen Kernreaktoren werden abgeschaltet
  • Die letzte Phase bis Ende 2022
  • Die Entfernung kostet 10 Milliarden US-Dollar
  • Der Konsens gegen den Reaktor sei noch stärker, sagte der Minister

BERLIN, 1. Januar (Reuters) – Deutschland hat im Zuge des Ausstiegs aus der Kernenergie drei seiner letzten sechs Atomkraftwerke vom Netz genommen.

Die Regierung beschloss 2011 nach dem Schmelzen des japanischen Reaktors Fukushima im Jahr 2011, als ein Erdbeben und ein Tsunami bei der schlimmsten Atomkatastrophe der Welt seit Tschernobyl im Jahr 1986 ein Küstenkraftwerk verwüsteten, den Ausstieg aus der Atomkraft.

Die Reaktoren Brokdorf, Grohnde und Gundremmingen C der Energieversorger E.ON (EONGn.DE) und RWE (RWEG.DE) wurden am späten Freitagabend nach dreieinhalb Jahrzehnten Betrieb abgeschaltet. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Die letzten drei Kernkraftwerke – Isar 2, Emsland und NeckerWestime II – werden bis Ende 2022 abgeschaltet.

Preussen Elektra, Betreiberin der Werke Brokdorf und Grohnde, teilte am Samstag in einer Mitteilung mit, beide seien am Freitag kurz vor Mitternacht geschlossen worden. Auch das C-Werk Gundremingen habe am Freitagabend die Produktion eingestellt, teilte RWE mit.

PreussenElektra-Geschäftsführer Guido Knott dankte den Mitarbeitern für ihr Engagement für Sicherheit: „Wir leisten seit Jahrzehnten einen entscheidenden Beitrag zu einer sicheren, klimafreundlichen und zuverlässigen Stromversorgung in Deutschland.“

Die schrittweise Abgabe von Energie, die von manchen als sauber und billig angesehen wird, ist ein unumkehrbarer Schritt für Europas größte Volkswirtschaft, die mit ehrgeizigen Klimazielen und steigenden Strompreisen konfrontiert ist.

Sechs Kernkraftwerke werden nach vorläufigen Zahlen bis 2021 rund 12 % zur deutschen Stromerzeugung beitragen. Erneuerbare Energien machen etwa 41 % aus, Kohle weniger als 28 % und Gas 15 %.

Siehe auch  Deutschland begeistert von Daten aus dem Ausland inmitten der Ausbreitung von Omicron | Coronavirus

Deutschland will bis 2030 80 % des Bedarfs an erneuerbaren Energien durch den Ausbau der Wind- und Solarinfrastruktur decken.

Die japanische Regierung hat am Dienstag einen Plan ausgearbeitet, um verschmutztes Wasser aus dem Atomkraftwerk Fukushima Daiichi ins Meer zu leiten, was die Nachbarländer China und Südkorea verärgert. Weiterlesen

($ 1 = 0,8797 Euro)

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Bericht von Emma Thomason, Bearbeitung von Louis Heavens

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.