Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland schaltet die Hälfte seiner 6 verbleibenden Kernkraftwerke ab

Deutschland hat die Hälfte seiner sechs noch in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke abgeschaltet

BERLIN – Deutschland hat am Freitag die Hälfte der sechs noch in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke abgeschaltet, ein Jahr bevor das Land den letzten Vorhang für seine jahrzehntelange Nutzung der Atomenergie zieht.

Den Ausstieg aus der Kernenergie und den Wechsel von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien hat erstmals 2002 die Mitte-Links-Regierung von Gerhard Schröder beschlossen. Seine Nachfolgerin Angela Merkel hat ihre Entscheidung zur Laufzeitverlängerung der deutschen Kernkraftwerke rückgängig gemacht der Fukushima-Katastrophe 2011 in Japan und legte 2022 als endgültige Frist für ihre Abschaltung fest.

Die drei jetzt abgeschalteten Reaktoren wurden erstmals Mitte der 1980er Jahre hochgefahren. Zusammen versorgten sie fast vier Jahrzehnte lang Millionen deutscher Haushalte mit Strom.

Eines der Kraftwerke – Brokdorf, 40 Kilometer nordwestlich von Hamburg an der Elbe gelegen – geriet in den Fokus der Anti-Atom-Proteste, die durch die Tschernobyl-Katastrophe 1986 in der Sowjetunion angeheizt wurden.

Die anderen beiden Werke sind Grohnde, 40 Kilometer südlich von Hannover, und Gundremmingen, 80 Kilometer westlich von München.

Einige in Deutschland haben gefordert, die Entscheidung zum Ausstieg aus der Atomkraft zu überdenken, weil die bereits in Betrieb befindlichen Kraftwerke relativ wenig Kohlendioxid produzieren. Befürworter der Atomenergie argumentieren, dass sie Deutschland dabei helfen kann, seine Klimaziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu erreichen.

Aber die Bundesregierung sagte diese Woche, dass die Stilllegung aller Kernkraftwerke im nächsten Jahr und der anschließende Ausstieg aus der Nutzung von Kohle bis 2030 die Energiesicherheit des Landes oder sein Ziel, Europas größte Volkswirtschaft bis 2045 „klimaneutral“ zu machen, nicht beeinträchtigen wird.

Siehe auch  Letzter Klimagipfel: Xi verspricht, die Kohle innerhalb von fünf Jahren "auslaufen zu lassen"

„Durch den massiven Ausbau erneuerbarer Energien und den beschleunigten Ausbau des Stromnetzes können wir zeigen, dass dies in Deutschland möglich ist“, sagte Wirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck.

Erneuerbare Energien lieferten im Jahr 2021 fast 46 % des in Deutschland erzeugten Stroms. Mehr als 51 % entfielen auf Kohle und über 13 % auf Atomkraft, so das Fraunhofer-Institut.

Einige Nachbarn Deutschlands haben die Atomkraft bereits beendet oder Pläne dafür angekündigt, andere halten an der Technologie fest. Dies hat die Sorge vor einem nuklearen Riss in Europa geweckt, da Frankreich den Bau neuer Reaktoren plant und Deutschland sich für Erdgas als „Brücke“ entscheidet, bis genügend erneuerbare Energie verfügbar ist, und beide Seiten argumentieren, dass ihre bevorzugte Energiequelle als nachhaltig eingestuft werden sollte.

Bis Ende 2022 sollen die drei verbleibenden deutschen Kernkraftwerke Emsland, Isar und Neckarwestheim abgeschaltet werden.

Während einige Arbeitsplätze verloren gehen, sagte der Energieversorger RWE, dass mehr als zwei Drittel der 600 Arbeiter in seinem Kernkraftwerk Gundremmingen bis in die 2030er Jahre weiter im Betrieb nach der Abschaltung tätig sein werden. Deutschlands Atomkonzerne erhalten fast 3 Milliarden Dollar für die vorzeitige Abschaltung ihrer Anlagen.

Umweltministerin Steffi Lemke hat Hinweise zurückgewiesen, dass eine neue Generation von Kernkraftwerken Deutschland zu einem erneuten Kurswechsel veranlassen könnte.

„Atomkraftwerke bleiben Hochrisikoanlagen, die hochradioaktiven Atommüll produzieren“, sagte sie diese Woche der Funke Mediengruppe.

Über die Lagerung des stärksten Atommülls aus deutschen Kraftwerken ist noch nicht endgültig entschieden. Experten sagen, dass manches Material 35.000 Generationen lang gefährlich radioaktiv bleiben wird.

———

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP über Klimanachrichten unter http://apnews.com/hub/climate