Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland sagt, die militärische Haltung der NATO kann von Russland nicht diktiert werden – Politico

Deutschlands neue Verteidigungsministerin Christine Lambrecht sagte am Sonntag, die Nato-Verbündeten seien bereit, Russlands Forderungen nach einer Truppenpräsenz an der ukrainischen Grenze zu diskutieren, würden Moskau aber nicht erlauben, die Koalition oder ihre Verbündeten zu „kommandieren“.

Lambrechts Äußerungen kamen während eines Besuchs bei deutschen Truppen, die in Litauen im Rahmen der Vorwärtsoperation der NATO stationiert waren – einer Initiative zur Verhinderung einer russischen Militärbesetzung nach der Annexion der Krim im Jahr 2014.

Der mit Lambrecht angereiste litauische Verteidigungsminister Arvidas Anusaskas lehnte die Reise ab. Forderungen Russland gab am Freitag bekannt, dass es beabsichtige, die Nato-Verbündeten zu spalten.

Zu den Forderungen des stellvertretenden russischen Ministerpräsidenten Sergej Ryapkow gehören der Abzug der NATO-Zukunftsbataillone aus Polen, Estland, Lettland und Litauen sowie die feste Zusicherung, dass die Ukraine und Georgien niemals der NATO beitreten werden.

„Wir müssen miteinander reden, also die Pläne, die Russland vorgelegt hat, besprechen“, sagte Lambrecht während des Besuchs.

Verteidigungsministerium von Litauen Hat das getwittert Dann: „Wir müssen deutlich machen, dass Russland kein Recht hat, den Nato-Mitgliedern vorzuschreiben, wie sie sich verhalten sollen.“ „Da ist es uns einfach aufgefallen [Russia’s] Anfragen sind nicht akzeptabel. Der einzige Zweck solcher Forderungen besteht darin, die Einheit der Koalition zu spalten.“

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Russlands Forderungen nach einem Ausschluss der Ukraine und Georgiens wiederholt abgelehnt. Moskau habe kein Entscheidungsrecht, wer der Koalition beitreten könne.

„Wir unterstützen das Recht aller Nationen, ohne Einmischung über ihre Zukunft und ihre Außenpolitik zu entscheiden.“ Sagte In einer Erklärung diese Woche. „Die Beziehungen der NATO zur Ukraine gehören nur der Ukraine und den 30 NATO-Verbündeten. Wir lehnen jeden Versuch, die Sicherheit der Alliierten zu spalten, entschieden ab.

Siehe auch  Deutsche Ansätze sollen nach jahrelangen Verhandlungen in Frankreich sein - EURACTIV.com

EIN Interview In der Bild-Zeitung forderte Lambrecht am Sonntag Sanktionen gegen Putin und seinen engsten Kreis.

Die NATO-Verbündeten „müssen alle uns zur Verfügung stehenden Instrumente einsetzen. Jetzt müssen wir Putin und seine Umgebung ins Visier nehmen. Die Verantwortlichen der Aggression müssen die persönlichen Konsequenzen erkennen.“

Die USA und die Europäische Union haben Russland mit Sanktionen gedroht, sollte es eine „Militäroffensive“ gegen die Ukraine starten.

Ryabkov unterstützte Russlands Forderungen Interview Mit der russischen Nachrichtenagentur Interfax. Er sagte, sie seien kein „Ultimatum“, warnte jedoch davor, dass „die Ernsthaftigkeit unserer Warnung nicht unterschätzt werden sollte“.

David M.. Hersenhorn hat zur Berichterstattung beigetragen.