Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland nennt Atomenergie „gefährlich“ und lehnt EU-Plan ab

Deutschland ist auf einem guten Weg, seine verbleibenden drei Kernkraftwerke Ende dieses Jahres abzuschalten und bis 2030 aus der Kohle auszusteigen.

Aus den Kühltürmen des Kernkraftwerks Grundy bei Grundy steigt Dampf auf. (Foto: AP)

Die Bundesregierung erklärte am Montag, sie halte Atomkraft für gefährlich und lehnte Vorschläge der Europäischen Union ab, die Technologie zu einem Teil der Pläne des Blocks für eine klimafreundliche Zukunft zu machen.

Deutschland ist auf einem guten Weg, seine verbleibenden drei Kernkraftwerke Ende dieses Jahres abzuschalten und bis 2030 aus der Kohle auszusteigen, während sein Nachbar Frankreich bestehende Reaktoren modernisieren und neue bauen will, um seinen zukünftigen Energiebedarf zu decken. Berlin will stark auf Erdgas setzen, um es durch umweltfreundliche Energieträger ersetzen zu können.

Die gegensätzlichen Wege zweier der größten Volkswirtschaften der EU führten zu einer misslichen Lage für die Exekutivkommission des Blocks. Ein von The Associated Press eingesehener Entwurf eines EU-Plans kam zu dem Schluss, dass unter bestimmten Bedingungen sowohl Atomkraft als auch Erdgas für Investitionszwecke als nachhaltig angesehen werden könnten.

„Wir halten Nukleartechnologie für gefährlich“, sagte Regierungssprecher Stephen Hebestreet vor Reportern in Berlin.

Hepstreet fügte hinzu, Deutschland lehne die Einschätzung der EU zur Atomenergie „offen ab“ und habe diese Position gegenüber der Kommission wiederholt zum Ausdruck gebracht.

Er sagte, Deutschland erwäge jetzt seine nächsten Schritte zu diesem Thema.

Umweltschützer haben Deutschlands Fokus auf Erdgas kritisiert, das weniger umweltschädlich ist als Kohle, aber bei der Verbrennung immer noch Kohlendioxid – das wichtigste Treibhausgas – produziert.

Hepstreet sagte, das Ziel der Bundesregierung sei es, bis 2045, der vom Land gesetzten Frist zur Klimaneutralität, nur Erdgas als „Brückentechnologie“ zu verwenden und es durch umweltfreundliche Alternativen wie Wasserstoff aus erneuerbaren Energien zu ersetzen.

Siehe auch  Wir wissen jetzt, wie gefährlich unsere Städte für Überschwemmungen aufgrund des Klimawandels sind

Ob Bundeskanzler Olaf Schulz die Ansicht von Wirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck unterstützt, die Vorschläge der EU-Kommission seien eine Form von „Greenwashing“, wollte er nicht sagen.

Klicken Sie hier, um die vollständige Berichterstattung von IndiaToday.in über die Coronavirus-Pandemie anzuzeigen.