Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland lehnt Sanktionen gegen Israel wegen Ausweitung der Einwanderung ab – Nahost-Monitoring

Deutschland bekräftigte seine „starke Opposition“ gegen die Siedlungspolitik Tel Avivs im besetzten Westjordanland und im besetzten Osten und sagte am Freitag, dass es Drohungen, Israels derzeitige Siedlung zu blockieren, nicht unterstützen werde, einen Tag nachdem es eine gemeinsame Erklärung mit elf anderen europäischen Ländern abgegeben hatte. Jerusalem, Anatolische Nachrichtenagentur Berichte.

Auf einer regelmäßigen Pressekonferenz in Berlin gefragt, ob Deutschland Sanktionen gegen den jüdischen Staat unterstützen würde, sagte die Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Andrea Sass: „Ein solches Ergebnis ist aus unserer Sicht nicht vorhersehbar.“

„Diese Erklärung ist definitiv ein starkes Zeichen und es wäre aus unserer Sicht falsch, hier über Sanktionen oder ähnliche Drohungen zu spekulieren. Außerdem werden wir es sowieso nicht tun“, fügte er hinzu.

Schritt: Ein argentinischer Richter hat einen israelischen Mordverdächtigen für das, was Miao getan hat, ausgewiesen

Sprecher des Außenministeriums für Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Polen, Spanien und Schweden

„Wir fordern die israelische Regierung auf, ihre Entscheidung, mit den Plänen zum Bau von etwa 3.000 Siedlungseinheiten im Westjordanland fortzufahren, rückgängig zu machen.

„Wir fordern beide Seiten auf, auf den in den letzten Monaten unternommenen Schritten aufzubauen, um die Zusammenarbeit zu verstärken und Spannungen abzubauen. Wir bekräftigen unseren Aufruf zur Umsetzung der UN-Resolution 2334 mit all ihren Bestimmungen, um Vertrauen wiederherzustellen und die notwendigen Voraussetzungen für die Förderung des Friedens zu schaffen.“ es hinzugefügt.

Deutschland verurteilte am Dienstag Israels fortgesetzten Siedlungsbau in palästinensischen Gebieten und betonte erneut, dass die Besetzung Ostjerusalems ein Hindernis für eine Zweistaatenlösung sei.

„Israels Ausschreibung für den Bau von mehr als 1.300 Häusern im Westjordanland gibt Anlass zu großer Besorgnis. , Direktor für den Nahen und Mittleren Osten und Nordafrika im Auswärtigen Amt.

Siehe auch  Deutscher Schäferhund in Brocknell vermisst - Können Sie helfen, ihn zu finden?

Buck erwähnt israelische Pläne zum Bau von 1.355 Häusern im besetzten Westjordanland, das 1967 während des Sechstagekrieges von Israel erobert wurde.

Schritt: Die Europäische Union wird die neuen israelischen Siedlungen in Jerusalem nicht anerkennen

Deutschland, ein treuer Verbündeter Israels im Allgemeinen, hat den israelischen Siedlungsbau wiederholt kritisiert und gesagt, dass er den sogenannten Nahost-Friedensprozess weiter komplizieren würde.

Berlin hat in Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten und anderen EU-Partnern wiederholt zugesagt, seine diplomatischen Bemühungen um eine Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts durch eine für beide Seiten akzeptable, ausgehandelte Lösung legitimer Bedenken fortzusetzen.

Etwa 650.000 israelische Juden leben heute in mehr als 130 Siedlungen, die seit 1967 gebaut wurden, als Israel das Westjordanland und Ostjerusalem besetzte.

Die Palästinenser wollen, dass diese Gebiete mit dem Gazastreifen einen zukünftigen palästinensischen Staat errichten.

Das Völkerrecht betrachtet sowohl das Westjordanland als auch Ostjerusalem als besetzte Gebiete und den illegalen Bau aller jüdischen Siedlungen dort.