Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland: Kartellbehörde Google | Nachrichten | DW

Das Bundeskartellamt hat am Mittwoch mit den neuen Befugnissen, die es durch eine Novellierung des deutschen Kartellrechts erhalten hat, den Weg geebnet, um die wettbewerbswidrigen Aktivitäten von Google und seinem Eigentümer Alphabet einzudämmen.

„Seit Januar 2021 haben wir ein neues Instrument zur Überwachung großer Digitalunternehmen“, sagt Andreas Mund, Leiter der Geschäftsstelle. „In weniger als einem Jahr haben wir nun die erste systematische Entscheidung auf Basis dieser Verordnung getroffen und festgestellt, dass Google eine erhebliche marktübergreifende Bedeutung hat.“

„Dies ist ein sehr wichtiger Schritt, da das Kartellamt auf Grundlage dieser Entscheidung nun gegen die spezifischen wettbewerbswidrigen Praktiken von Google vorgehen kann“, fügte er hinzu.

Die Novelle des Wettbewerbsgesetzes erlaubt dem Kartellamt, früher einzugreifen, wenn Unternehmen dies als „kritische marktübergreifende Bedeutung“ empfinden – eine Änderung, die mehr Macht gegen internationale Internetgiganten verschaffen soll. Mundt sagte, das Kartellamt habe zuvor Untersuchungen zu anderen US-Technologieunternehmen wie Facebook, Amazon und Meta durchgeführt.

Mund sagte, die Kommission untersuche bereits, wie personenbezogene Daten in Google und seinem Google News-Showcase verarbeitet werden. Postproduktionsverlage ermöglichen es Online-Magazininhalten, an Bedeutung zu gewinnen.

Dominante Marktposition

Das Bundeskartellamt teilte in einer Erklärung auf seiner Website mit, dass die von Google bereitgestellten Dienste „infrastrukturell“ seien und den Marktzugang anderer Unternehmen zu seinen Nutzern beeinträchtigen. Dies ermöglichte es anderen Unternehmen, Regeln und Rahmenbedingungen aufzustellen, die ihrer Geschäftstätigkeit „höhere Bedeutung“ verleihen.

Große Technologieunternehmen wie Google stehen weltweit unter zunehmender Besorgnis über ihre dominanten Marktbedingungen und ihre Steuerpraktiken.

Im November legte Google beim Second High Court der EU Berufung gegen eine Geldstrafe von 2,4 Milliarden Euro (2,8 Milliarden US-Dollar) wegen Missbrauchs seiner Suchmaschinendominanz ein.

Siehe auch  "30 Millionen US-Dollar nicht von der Regierung verfügbar"

tj/msh (Reuters, AFP)