Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland ist seit 2002 Nettoimporteur von Energie

Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, wird voraussichtlich bis 2023 zum ersten Mal seit 2002 zum Nettoimporteur von Strom, da die Stilllegung von Kohle- und Kernkraftwerken, die Internationale Energieagentur (IEA), in den Ruhestand geht. Sagte Am Freitag.

Deutschland plant, alle seine verbleibenden Kernkraftwerke bis Ende 2022 abzuschalten, während der Großteil seiner Kohlekraftwerke zwischen 2022 und 2024 stillgelegt wird.

Kürzlich strebt das Land an, die Kohle bis 2030 abzuschaffen – acht Jahre früher als früher geplant. Der Kohleausstieg nach Deutschland könnte schwieriger sein als in andere europäische Volkswirtschaften, da das Land plant, die Kernenergieproduktion bis Ende dieses Jahres einzustellen.

Die neue Allianzvereinbarung in Deutschland zum Beispiel wird die Kohlebeschleunigung – wenn möglich – bis 2030 und den schnellen Ausbau erneuerbarer Energien beinhalten, so der heute veröffentlichte Strommarktbericht – teilte die IEA im Januar 2022 mit.

Bis Ende 2022 soll die verbleibende nukleare Kapazität Deutschlands, die bis 2021 etwa 12 Prozent des BIP ausmachte, schrittweise abgebaut werden. Gleichzeitig werden einige Kohlekapazitäten im Rahmen genehmigter Kohleentsorgungspläne stillgelegt. . Die IEA hat erklärt, dass die Kohlekapazität bis Ende 2020 35 GW, bis 2022 30 GW und bis 2024 weniger als 26 GW betragen wird.

Der Zeitpunkt der nuklearen Emissionen und beschleunigten Kohleemissionen in Deutschland fällt mit der Energiekrise in Europa zusammen, wo die Erdgas- und Strompreise aufgrund der unzureichenden Versorgung mit Gas und Windkraft in Nordwesteuropa, einschließlich Deutschland, auf Rekordhöhen gestiegen sind. .

Die IEA prognostiziert für 2021 ein Wiederaufleben der Kohleverbrennung und einen allmählichen Abfluss von Kernenergie, das erste Mal seit 2013, dass die Emissionen des Stromsektors gestiegen sind (17 Prozent) und 2024 wahrscheinlich wieder unter das Niveau von 2020 fallen werden. Sagte.

Siehe auch  Konsolidiertes Patentgericht wieder auf Kurs - Bundesverfassungsgericht weist Anträge auf vorzeitigen Rechtsschutz ab

Es wird erwartet, dass die Kohleproduktion in Deutschland in den Jahren 2023 und 2024 aufgrund des Abflusses von Kohlekraftwerken, Kernkraftwerken, des Nettoimporteurstatus Deutschlands und der weiter steigenden Wettbewerbsfähigkeit von Gas zurückgehen wird. Im Vergleich zu Kohle laut IEA.

Von Tsvetana Paraskova für Oilprice.com

Weitere großartige Lesungen von Oilprice.com: