Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland fordert Ende der libanesischen politischen Pattsituation Nachrichten | DW

Bundesaußenminister Heiko Mass hat den libanesischen Gesetzgeber am Mittwoch davor gewarnt, den politischen Stillstand des Landes zu beenden oder EU-Sanktionen zu riskieren.

Der Libanon hält seit mehr als einem Jahr eine Übergangsregierung, bei einer massiven Explosion im Hafen von Beirut im vergangenen August kamen mehr als 200 Menschen ums Leben und verursachte Schäden in Milliardenhöhe.

Im vergangenen Monat hatte der damalige libanesische Premierminister Chad Hariri eine neunmonatige Pattsituation bei seinem Versuch, eine neue Regierung zu bilden, verschoben.

In einer Erklärung zum einjährigen Jahrestag der Bombardierung sagte Mass: „Es gab keine Fortschritte bei der Regierungsbildung oder bei der Umsetzung dringend benötigter Reformen.

“In einer sich dramatisch verschlechternden Wirtschaftslage ist das unverantwortlich.”

Am Freitag hat sich die Europäische Union schließlich auf die Einrichtung eines neuen Sanktionsregimes geeinigt, das libanesische Politiker ins Visier nehmen könnte, wenn die Koalition mit den dortigen Fortschritten unzufrieden ist.

Der deutsche Außenminister warnt libanesische Politiker vor EU-Sanktionen, wenn sie die politischen und wirtschaftlichen Probleme des Landes nicht beenden

Mass sagte, die EU habe „recht“ gehabt, „Druck auf die politischen Entscheidungsträger auszuüben“.

Doch Berlins Spitzendiplomat versprach weiterhin Unterstützung für die libanesische Zivilgesellschaft und sagte, Deutschland sei der zweitgrößte bilaterale Geber des Landes.

Warum kämpft die libanesische Wirtschaft?

Am 4. August 2020 explodierte, lagerten 2700 Tonnen Ammoniumnitrat über viele Jahre im Hafen.

Es kam inmitten der schlimmsten Wirtschaftskrise des Libanon, in der es jahrzehntelang zu einem Mangel an Medikamenten, Strom und Kraftstoffen kam.

Das Land hat seine Schulden im letzten Jahr nicht zurückgezahlt und seine Landeswährung hat in den letzten 12 Monaten um 85% an Wert verloren.

Laut einem Bericht der Weltbank vom Juli gilt die Wirtschaftskrise als eine der schlimmsten der Welt seit fast 150 Jahren.

Forscher des in Washington DC ansässigen Unternehmens haben prognostiziert, dass die libanesische Wirtschaft 2021 um 10 % schrumpfen wird, und warnen davor, dass „es keinen klaren Wendepunkt am Horizont gibt“.

„Die politischen Antworten der libanesischen Führung auf diese Herausforderungen sind nicht ganz angemessen“, heißt es in dem Bericht.

vgl. / nm (AFP, dpa, EPD)