Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland fordert den Iran zur uneingeschränkten Zusammenarbeit mit der IAEA auf – Middle East Monitor

Deutschland forderte den Iran am Freitag auf, mit der in Wien ansässigen Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) „vollständig zusammenzuarbeiten“ und „alle offenen Fragen zu beantworten“ zu seinem Atomprogramm. Anatolische Nachrichtenagentur Berichte.

„Wir unterstützen den Aufruf der IAEA an den Iran. Das Land muss umfassend und umfassend mit der IAEA zusammenarbeiten.

Er beklagte auch, dass der jüngste Besuch des IAEA-Generaldirektors Rafael Croce Teheran keinen Nutzen gebracht habe.

„Tatsächlich gab es keine endgültigen Ergebnisse, wie Kroatien auf seiner Pressekonferenz sagte. Der Iran hat erneut seine Versprechen nicht gehalten“, sagte Chas.

Schritt: Die Atomaufsichtsbehörde der Vereinten Nationen hat gesagt, dass es bei den Gesprächen mit dem Iran keine Fortschritte gegeben hat

In den jüngsten Gesprächen über die Rolle des Iran bei der Überwachung des iranischen Nuklearprogramms hat die UN Crossey sagte am Mittwoch, dass die Atomaufsichtsbehörde keine Einigung erzielen könne.

Bei einer Pressekonferenz im IAEA-Hauptquartier in Wien sagte Crozi, die Gespräche in Teheran seien endlos.

Crossey, der nach der vierteljährlichen Sitzung der Agentur kam, sagte, dass es trotz der Versuche, Sanktionen gegen Studien im Iran nach dem 23. Februar zu verhängen, große Probleme mit dem Vorhandensein von nicht deklariertem Nuklearmaterial an bestimmten Standorten im Iran gebe. Behandlung von IAEA-Mitarbeitern im Land.

Sass hat sich unterdessen geweigert, über den B-Plan zu spekulieren, falls die Wiener Atomgespräche an diesem Montag scheitern.

Die iranische Seite hofft, dass die Gespräche dazu führen werden, dass die USA ihre Sanktionen gegen Teheran aufheben, wenn die Gespräche über die Wiederaufnahme des Atomabkommens mit dem Iran wieder aufgenommen werden.

Das Atomabkommen wurde 2015 vom Iran, den USA, China, Russland, Frankreich, Großbritannien, Deutschland und der Europäischen Union unterzeichnet. Teheran hat im Abkommen versprochen, seine Nuklearaktivitäten auf zivile Zwecke zu beschränken, im Gegenzug haben sich die Weltmächte bereit erklärt, die Sanktionen gegen den Iran aufzuheben.

Siehe auch  Von ungeimpften Reisenden aus Deutschland, USA, Türkei und Israel ist eine Isolation erforderlich

Schritt: Israel sieht in fünf Jahren eine Atombombe im Iran, kein Abkommen oder Abkommen

Unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump traten die Vereinigten Staaten jedoch 2018 einseitig aus dem Abkommen zurück und verhängten erneut harte Sanktionen gegen den Iran, was Teheran dazu veranlasste, die Einhaltung des Atomabkommens auszusetzen.

Sowohl Teheran als auch Washington behalten ihre Positionen bei. Die Vereinigten Staaten fordern den Iran auf, sich an seine Zusagen zu halten, das Abkommen nicht aufzugeben, obwohl sie wollen, dass der Iran alle US-Sanktionen und Garantien von Washington aufhebt.

Anfang dieses Monats reiste Ali Bakery, der stellvertretende Außenminister des Iran und Chefunterhändler für Atomgespräche mit den Weltmächten, nach London, Paris und Berlin, um den Atomkonflikt zu lösen.