Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland entfesselt Wut auf Macron über Energiepläne – ein massives EU-Gebräu | Wissenschaft | Nachrichten

In einem Brief an Brüssel bekräftigte Deutschland seinen Widerstand gegen die Aufnahme von Kernenergie in die Nachhaltigkeitsklassifizierung der EU und forderte die Kommission auf, die Beschränkungen für Erdgas auf Basis fossiler Brennstoffe zu lockern. Am Freitag ist die Frist für die EU-Mitgliedstaaten abgelaufen, um ihre Kommentare zum Vorschlag für eine nachhaltige Klassifizierung abzugeben.

Die EU-Klassifizierung zielt darauf ab, Unternehmen und Aktivitäten mit einem grünen Abzeichen zu versehen – oder ihnen vorzuenthalten –, um „dabei zu helfen, Investitionen dorthin zu verlagern, wo sie am dringendsten benötigt werden“.

Dies ist Teil des Ziels des Blocks, die Finanzierung auf Energiequellen mit einem geringen oder keinem CO2-Fußabdruck zu lenken, aber es hat Empörung in einer Gruppe von Ländern ausgelöst, die argumentieren, dass es sich nicht um eine „grüne“ Quelle handelt.

In dem gemeinsamen Schreiben, unterzeichnet von Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck und Umweltminister Stevie Lemke, heißt es: „Wir als Bundesregierung haben noch einmal deutlich gemacht, dass wir die Einbeziehung der Kernenergie ablehnen. Sie ist riskant und kostspielig .“

Die deutschen Minister forderten auch die Kommission der Europäischen Union auf, die Beschränkungen für Erdgas zu lockern, und forderten sie auf, Anforderungen abzuschaffen, die darauf abzielen, eine Umstellung auf kohlenstoffarme Gase wie Biomethan oder Wasserstoff bei der Umstellung auf grüne Energie zu fördern.

In dem Schreiben heißt es, dass fossiles Gas „als Brennstoff in hochmodernen und effizienten Gaskraftwerken eine Brücke für eine begrenzte Übergangszeit darstellt“, um Deutschland einen „schnellen Kohleausstieg und damit kurzfristige CO2-Einsparungen“ zu ermöglichen.

Der Plan der EU-Kommission, Kernenergie in das grüne Prädikat aufzunehmen, stieß auf scharfe Kritik aus Deutschland, dessen Umweltminister den Plan als „völlig falsch“ bezeichnete.

Siehe auch  Der Kampf um finanzielle Straffung ist bereits entschieden - POLITICO

Weiterlesen: Von der Leyens EU-Amtszeit steht auf Messers Schneide, als ein riesiger Riss im Block ausbricht …

Die Kommission argumentiert, dass Erdgas und Kernkraft der Schlüssel sind, um einkommensschwachen Ländern beim Übergang zu sauberer Energie wie Solarenergie und Offshore-Windenergie zu helfen.

Während der Kernenergiedebatte führte Frankreich eine Gruppe von 12 Ländern an, die die Einbeziehung der Kernenergie in die grüne Klassifizierung unterstützten.

Deutschland wird vorgeworfen, sich in einer Zeit, in der Moskau mit einem Einmarsch in die Ukraine droht, zu abhängig von importiertem russischem Erdgas zu machen.

Zuvor hatte der deutsche Autor und Reporter Bojan Pancevski Berlin dafür kritisiert, dass es „den wissenschaftlichen Konsens verletzt“ und seine Emissionsziele nach dem Ausstieg aus der Kernenergie nicht erreicht habe.

Die Bundesregierung muss sich nun gegen den EU-Konsens stellen, da dieser auch die Grünen umfasst, eine Partei, die in der Anti-Atom-Bewegung verwurzelt ist.

Grüne Grundlagen wurden kürzlich durch die nukleare Renaissance und das Auftauchen von COVID-19-Impfstoffen aus Ihrem Paradies erschüttert.

„Die Anti-Atom-Stimmung ist ein langer Teil des nationalen Diskurses in Deutschland und Österreich, wo oft mit einem gewissen Mystizismus über den Klimawandel berichtet wird, während betrügerische Anti-Wissenschafts-Krankenversicherungen wie die Homöopathie abgedeckt werden.“