Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutschland befürchtet vierte Regierungswelle wegen niedriger Impfraten | Deutschland

In Deutschland wächst die Besorgnis über den schnellen Anstieg der vierten Welle von Govt-19 in diesem Herbst, weil sich die Regierung im Übergang befindet und die Impfraten hinter anderen Teilen Westeuropas zurückbleiben.

Die wachsende mobile Bevölkerung, die massiv beseitigte Infrastruktur für Pop-up-Tests und der Personalabbau in Krankenhäusern haben einige Experten dazu veranlasst, zu warnen, dass die Regierung mit weniger Entschlossenheit als in früheren Phasen der Epidemie einem Wiederaufleben des Virus gegenübersteht.

Hendrik Streak, Forschungsdirektor am Institut für Virologie und HIV-Forschung der Universität Bonn, sagte: „Damit mache ich keine Entspannung. Da ist viel Bewegung“, sagte Streak.

Maskierungen sind in Deutschland häufiger, aber die Impfung hat aufgehört. Foto: Rolf Vennenbernd / AP

Das Deutsche Institut für Seuchenbekämpfung warnt vor einer „zunehmenden Ansteckungsgefahr“, nachdem es eine Inzidenzrate von 145 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gemeldet hat – die höchste jemals seit Mai dieses Jahres gemessene.

Bis 2020 werden sich in Deutschland so viele Menschen mit dem Virus infizieren wie noch nie zuvor: nach Angaben der Bundesregierung Information 205.700 Menschen waren am 29. Oktober 2021 betroffen, gegenüber 131.541 am 29. Oktober 2020.

Mit 75, The Siebentägige durchschnittliche Todesfälle im Zusammenhang mit Coronavirus in Deutschland Das sind mehr als vor einem Jahr 44.

Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivbetten entspricht in etwa dem Niveau vom Oktober 2020. 1.868 Patienten wurden am Freitag registriert. Im vergangenen Herbst stieg die Zahl der Fälle trotz „Lockdown Light“-Beschränkungen weiter an, bis die Zahl der Krankenhausaufenthalte ihren Höhepunkt erreichte, wobei in der ersten Januarwoche etwa 5.700 Patienten behandelt wurden.

„Wir befinden uns an einem kritischen Punkt der Epidemie“, sagte Gerald Gass, Präsident des Deutschen Krankenhausverbandes. „Wenn dieser Trend anhält, werden wir innerhalb von zwei Wochen zu 3.000 Patienten auf der Intensivstation zurückkehren“, sagte er.

Das deutsche Gesundheitsministerium sagte, es sei der Ansicht, dass Kliniken im Land keine medizinische Behandlung durchführen müssten, da sie aufgrund fehlender Beweise nicht jedem bedürftigen Patienten eine Intensivpflege anbieten könnten.

Trotz der hohen Einhaltung von gesundheitlichen Einschränkungen wie dem Tragen einer Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln, Deutschland und seinem südlichen Nachbarn Österreich Rückstand gegenüber anderen westeuropäischen Ländern Bei den Impfraten. Im Vergleich zu 68 % in Frankreich, 71 % in Italien und 80 % in Spanien sind 66 % der deutschen Bevölkerung vollständig geimpft.

Im Gegensatz zu einigen südeuropäischen Staaten hat sich Deutschland für bestimmte Branchen zur Impfpflicht entschieden.

Eine vom Gesundheitsministerium in Auftrag gegebene Umfrage besagt, dass sich der Anteil der Impfstoffe in Zukunft nicht verbessern wird: 65% derjenigen, die sich bisher geweigert haben, eine Impfung zu machen, geben an, in den nächsten zwei Monaten „in keiner Weise“ geimpft zu werden. Weitere 23 % sagten, sie würden sich nicht impfen lassen.

Trotz des Zahlenzuwachses haben sich alle drei Parteien, die Deutschlands nächste Regierung bilden könnten, grundsätzlich darauf geeinigt, die „Epidemie von nationaler Bedeutung“ bis Ende November zu beenden.

Aber sozialdemokratische Politiker sagen, dass der 25. November nicht der „Unabhängigkeitstag“ der britischen Regierung sein wird, die voraussichtlich die nächste Regierung im Bündnis mit den Grünen und den Demokraten führen wird.

Während die Parteien sagen, dass sie weiterhin die obligatorische Maskierung, soziale Ausgrenzung und den eingeschränkten Zugang zu kulturellen Einrichtungen für diejenigen ohne Doppelimpfstoff durchsetzen wollen, haben sie eine weitere landesweite Aussperrung, einschließlich Schulschließungen und Ausgangssperren, effektiv abgelehnt.

Siehe auch  Wut über deutsche Vertreibungsprioritäten