Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsches Unternehmen setzt Zertifizierung für Nord Stream 2-Pipeline aus | Nachrichten | DW

Die deutsche Regulierungsbehörde teilte am Dienstag mit, dass die Tochtergesellschaft, die den deutschen Teil von North Stream 2 betreibt, die Bedingungen für einen „unabhängigen Übertragungsnetzbetreiber“ nicht erfülle.

Die Bundesnetzagentur sagte, sie werde nur zertifizieren, wenn der Betreiber in einer Rechtsform nach deutschem Recht organisiert sei.

Beamte fügten hinzu, dass die Zertifizierung ausgesetzt werde, „bis wichtige Vermögenswerte und Humanressourcen an die Tochtergesellschaft übertragen werden“.

Die Aussetzung gilt nur für die deutsche Pipeline, da die in der Schweiz ansässige Nord Stream 2 AG plant, eine Tochtergesellschaft nach deutschem Recht zu gründen.

Nord Stream 2 sagte, es sei von der Regulierungsbehörde benachrichtigt worden, sagte jedoch: „Wir sind nicht in der Lage, die Details des Prozesses, seine mögliche Dauer und die Auswirkungen auf den Zeitpunkt zu kommentieren.
Zu Beginn der Pipeline-Operationen.“

Umstrittener Plan

Die North Stream 2-Pipeline transportiert Gas von Russland nach Deutschland und in andere Länder. Es ist im Besitz von Gasprom, einem von Russland kontrollierten Gasunternehmen
Viele europäische Unternehmen.

Die Pipeline wurde unter der Ostsee gebaut und durchquert Polen und die Ukraine, die beide Einwände erhoben haben. Die Ukraine wird Einnahmen verlieren, wenn sie kein Gas über ihr Territorium nach Europa schickt. Polen befürchtet seinerseits, dass der Plan die bereits vorhandene Vormachtstellung von Gazprom in der Region weiter stärken wird.

Begrüßte die Ergebnisse von Warschau

Der Plan wird von vielen anderen Ländern abgelehnt, insbesondere von den Vereinigten Staaten, die sagen, dass er die Abhängigkeit Europas von Russland bei seiner Energieversorgung gefährlich erhöhen könnte.

Trotz ihres grundsätzlichen Widerstands gegen die Pipeline gab die Biden-Regierung im Juli jedoch ihre Bemühungen auf, sie mit Sanktionen zu blockieren, darunter ein Abkommen mit Deutschland, das die Unterstützung der Ukraine und die Androhung von Sanktionen vorsah, falls Russland der Ansicht ist, dass es seine Treibstoffversorgung „aufrüstet“.

Siehe auch  Pakistan und Deutschland unterzeichnen Vereinbarung zur Aussetzung von Krediten in Höhe von 26,2 Millionen Euro

Kürzlich warfen Kritiker Russland vor, die Gaslieferungen nach Europa absichtlich zu drosseln, um die deutsche Pipeline-Zertifizierung zu beschleunigen. Moskau weist die Vorwürfe zurück.

tj/dj (Reuters, dpa, AFP, AP)