Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsches Kriegsschiff besucht Japan zum ersten Mal seit 20 Jahren | Asien | Ein eingehender Blick auf Nachrichten aus dem ganzen Kontinent | DW

Die deutsche Marinefregatte Bayern hat am Freitag in Tokio angedockt, und der japanische Verteidigungsminister Nobuo Kishi kündigte an, dass der erste Besuch eines deutschen Kriegsschiffs seit zwei Jahrzehnten ein wichtiger Beweis für die Sicherheitsbeziehungen zwischen den beiden Ländern sei.

Die Bayern, die Deutschland im August verlassen haben und für sieben Monate im Einsatz sind, haben am Donnerstag mit Schiffen und Flugzeugen der Japan Maritime Self-Defense Force Übungen in den Gewässern vor Tokio durchgeführt. Das Schiff soll bis zum 12. November in Tokio bleiben.

Keshi führte am Freitagmorgen Gespräche mit General Eberhard Zorn, wobei Deutschlands oberster Militärkommandant erklärte, dass der Einsatz des FC Bayern München „Teil der Demonstration unserer Führung im Indopazifik“ sei.

Deutschlands Beteiligung am Indopazifik

Berlin hat in den letzten Monaten sein Engagement in der Indopazifik-Region verstärkt, nachdem es im September 2020 einen neuen strategischen Ansatz für die Region vorgestellt hatte.

Der FC Bayern München hat Deutschland im August in seinem siebenmonatigen Aufenthalt verlassen

Dieser Strategiewechsel spiegelt die breitere internationale Besorgnis über Chinas wachsenden Einfluss und Durchsetzungsvermögen in der Region wider, insbesondere im Südchinesischen Meer, wo Peking einseitig befestigte Inseln besetzt hat, die von anderen Ländern wie den Philippinen und Vietnam beansprucht werden.

Besorgnis herrscht auch über Pekings Haltung zu Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit in der Region.

Kishi begrüßte die Ankunft des 4.400-Tonnen-Kriegsschiffs in Tokio und sagte: „Im Ost- und Südchinesischen Meer sehen wir einseitige Versuche, den Status quo auf der Grundlage von Stärke zu ändern, und diese Probleme sind nicht nur in Asien ein gemeinsames Anliegen. Aber auch der Rest der Welt, einschließlich That’s Europe.“

Siehe auch  Das SOFIA Flying Telescope der NASA wird jährlich gewartet

Tokio vertieft Sicherheitsallianzen

Da Peking keine Anzeichen dafür zeigt, seine Aggressivität gegenüber anderen Regierungen in der Region nachzulassen, arbeitet Tokio hart daran, bestehende Sicherheitsallianzen zu vertiefen und neue Freundschaften zu schließen.

Japan hat in den letzten Jahren auch seine Verteidigungsausgaben erhöht und gehört laut dem Stockholm International Peace Research Institute nun zu den zehn größten Militärmächten der Welt.

Offiziell beschränkt sich Tokio noch immer auf Selbstverteidigung und erste verbotene Streiks nach seiner pazifistischen Verfassung nach dem Zweiten Weltkrieg.

Der japanische Verteidigungsminister Nobuo Kiichi (Mitte) spricht auf einer Pressekonferenz anlässlich des Besuchs der deutschen Marinefregatte Bayern in Tokio.

Verteidigungsminister Keshi sagte, der Besuch des Schiffes sei ein „wichtiger Wendepunkt“ in der Suche nach „Freiheit und Offenheit im Indopazifik“.

„Dies ist eine Fortsetzung dessen, was wir in den letzten Monaten mit anderen Partnern gesehen haben, wobei Kriegsschiffe aus Frankreich, den Niederlanden und Großbritannien alle in die Region eingeladen wurden, als Teil der Bemühungen Japans, seine bestehende Allianz mit den Vereinigten Staaten mit zusätzlichen Partnern zu stärken. “ er sagte. James Brown, außerordentlicher Professor für Internationale Beziehungen am Campus der Temple University in Tokio.

„Aus Tokios Sicht ist es umso besser, je mehr Kriegsschiffe aus europäischen Ländern oder anderen demokratischen Partnern in die Region kommen, denn es sendet eine Botschaft an China, dass Japan nicht allein ist, nicht isoliert und nicht zurückgedrängt wird.“ Er sagte der DW.

Shanghai-Besuch abgesagt

Im September hat die chinesische Regierung einen früheren Plan für den FC Bayern München, Shanghai im Rahmen ihres Besuchs in der Region zu besuchen, rückgängig gemacht.

Ein Regierungssprecher sagte, dass Schiffe, die im Südchinesischen Meer verkehren – das Peking inzwischen weitgehend als seine eigenen Gewässer bezeichnet – „Unfälle verursachen“ und „Widersprüche schaffen“.

Siehe auch  Wir sind sehr gut darin, Emojis zu entschlüsseln, auch wenn sie nicht perfekt zum Wort passen

Die Reiseroute des FC Bayern München beinhaltete einen Zwischenstopp in Vietnam, der die Überquerung des Südchinesischen Meeres erforderte.

Während der Besuch in Shanghai die Spannungen zwischen den beiden Ländern entschärfen sollte – und Berlin alles tat, um sicherzustellen, dass sein Schiff nicht die hochsensible Taiwanstraße zwischen dem chinesischen Festland und einer Insel überquert, die Peking immer noch als abtrünnige Provinz betrachtet –, scheint die chinesische Regierung beleidigt zu haben.

Patrick Hein, Dozent für Politikwissenschaft an der Tokyo University of Foreign Studies, sagte, Byrnes Besuch in der Region sei „weitgehend symbolisch“.

„Für Japan, die Vereinigten Staaten, Australien und eine Reihe anderer Länder ist dies nur eine kleine Übung“, sagte er. „Ein einzelnes Kriegsschiff wie dieses wird nicht alleine kämpfen können, und es wird leicht zu erkennen sein, dass Deutschland zeigt, dass es wie in der Vergangenheit eine koloniale Rolle in der Region spielen will“, sagte er.

Die Weigerung, den Bayern in Shanghai anlegen zu lassen, sei ein „eindeutiges Zeichen“, dass Peking mit dem Kurs des Kriegsschiffs früher bei seinem Einsatz in Ostasien unzufrieden sei. Hein fügte hinzu, dass beide Seiten daran interessiert seien, ihre engen wirtschaftlichen Beziehungen zu schützen, und es sei unwahrscheinlich, dass China einen einzigen Marineschiffsbesuch bei einem kurzen Besuch in Tokio als „große Provokation“ ansehen werde.

„Deutschland ist vorsichtiger“

Alle der jüngsten Sicherheits- und Wirtschaftsallianzen, die sich auf die Indopazifik-Region konzentrieren, sind darauf ausgerichtet, China auf Distanz zu halten, sagten Analysten.

Der Besuch der Bayern ist jedoch kein Thema wie das jüngste AUKUS-Sicherheitsabkommen zwischen den USA, Australien und Großbritannien, das den Kauf moderner Atom-U-Boote durch Canberra beinhaltet, oder das Vier-Wege-Sicherheitsabkommen zwischen Japan, den USA und Australien und Indien. , bestätigten sie.

Siehe auch  Deutsches Reisebüro, das Weltraumtickets verkauft

Brown sagte, dass Deutschland in Zukunft möglicherweise mehr Schiffe in die Region schicken werde, Berlin aber in den kommenden Jahren wahrscheinlich kein häufiger und starker Besucher sein werde.

„Deutschland ist viel zurückhaltender als Frankreich oder Großbritannien, wenn es darum geht, Kriegsschiffe aus historischen Gründen und auch aus innenpolitischen Gründen hierher zu schicken“, sagte er.