Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutscher Verband fordert Gesetzesänderungen zur Förderung der Solarenergierückgewinnung

24. März (Jetzt Erneuerbare Energien) – Die Bundesregierung muss ihr aktuelles Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ändern, um die Wiedereinspeisung von Solarparks auf dem Weg zu einem Ziel zu unterstützen, die Solarkapazität bis 2030 auf 200 Gigawatt zu steigern, so der Energiemarkt Innovatoren (BNE) Verband. .

Deutschland verfügte Ende 2021 über 59 GW installierte Solarleistung, und ein Teil dieser Leistung wird bis Ende des Jahrzehnts nicht verfügbar sein. Die Bedeutung von Repowering wurde bisher unterschätzt, aber es bietet eine Chance für eine deutliche Steigerung der Stromproduktion, da leistungsschwache Einheiten in alten Parks durch Hochleistungseinheiten ersetzt werden können, sagte BNE Anfang dieser Woche. Dies wird es ermöglichen, die vorhandene Kapazität aufrechtzuerhalten und mehr Solarenergie zu installieren, ohne mehr Land zu verbrauchen.

Der Verband stellte fest, dass für den Einsatz von einem Megawatt Solarenergie heute weniger als 0,9 Hektar (2,22 Acres) Land benötigt werden, verglichen mit 2,5 Hektar in den Anfangsjahren der Solarenergie.

In Deutschland sieht der BNE allein für Freiflächenkollektoren das Potenzial, Strom bis in den unteren zweistelligen Gigawattbereich zurückzugeben. Seine Berechnungen zeigen, dass der Ersatz von 40 % bis 50 % der im Land zwischen 2005 und 2012 installierten Solarkapazität durch effizientere PV-Module bis zum Ende des Jahrzehnts zusätzliche 6,72 GW bis 10,5 GW bringen würde.

Die aktuelle Gesetzgebung steht der Betankung von Solarstandorten jedoch entgegen, da Anlagen ihre Einspeisevergütung (FiT) nach dem EEG verlieren, wenn ihre Einheiten durch neue ersetzt werden.

Der Verband fordert die Regierung auf, den Wiederanlauf von Photovoltaik-Kraftwerken zu fördern, um eine möglichst effiziente Nutzung bestehender Flächen zur solaren Energiegewinnung zu ermöglichen. Anlagen, die mit neuen Hochleistungsaggregaten ausgestattet werden sollen, sollen sich nach dem Vorschlag des BNE das Recht vorbehalten, das EEG für die zu ersetzende Leistung und die verbleibenden Jahre der 20-Jahres-Periode zu vergüten.

Siehe auch  Roland Ngole ist ein Bühnen Rockstar, der redet wie ein Weltmeister

Die neu bereitgestellte zusätzliche Kapazität, die über die ursprüngliche Produktion der Anlage hinausgeht, muss gemäß dem BNE-Vorschlag über eine Ausschreibung vergeben oder der Strom über ein Power Purchase Agreement (PPA) verkauft werden.

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen täglichen Newsletter!