Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutscher Handelsschlag in China nach Handelsstreit mit Litauen flirtet mit Export

Deutschlands mächtige Handelslobby griff China an, nachdem der kommunistische Staat Importe deutscher Hersteller in Litauen verboten hatte.

Der BDI hat Peking seines „zerstörerischen privaten Ziels“ beschuldigt, nachdem Unternehmen aus anderen EU-Mitgliedstaaten durch Chinas Entscheidung, Importe aus dem baltischen Land zu verbieten, festgenommen wurden.

„Chinas jüngstes Vorgehen gegen Litauen kommt einem Handelsboykott gleich, der die gesamte Europäische Union betreffen wird“, fügte sie hinzu. Betroffen sind auch Importe aus China, die in deutschen Produktionsstätten in Litauen benötigt werden, sowie Exporte aus Deutschland nach China, die litauische Komponenten enthalten.

Auf lange Sicht ist die Eskalation durch China ein verheerendes Ziel. Es zeigt, dass China bereit ist, sich wirtschaftlich von „politisch unerwünschten“ Partnern zu trennen. Für den BDI ist klar, dass Schäden an den Wertschöpfungsketten, die das Herzstück des EU-Binnenmarktes bilden, nicht toleriert werden können.“

In einer Kritik an der Stärkung der Beziehungen Litauens zu Taiwan, die die Krise auslöste, kritisierte es jedoch einzelne Länder, die mit der EU-Politik „unvereinbar“ seien. China ist Deutschlands größter Handelspartner, mit einem Warenaustausch von 213 Milliarden Euro im Jahr 2020.

„Es bleibt wichtig, die Wirtschaftsbeziehungen zu China auf hohem Niveau zu halten“, sagte der BDI. Ihre Aussage wird den Druck auf Berlin erhöhen, diplomatisch einzugreifen.

Continental, ein deutscher Premium-Autoteilelieferant, gehört nach Angaben von Sachkundigen zu den Unternehmen, deren Exporte von Chinas Zollbehörden verboten wurden. Das Unternehmen fertigt Fernbedienungen in einem Werk im litauischen Kaunas.

China hat Anfang des Monats alle Importe aus Litauen verboten, nachdem der baltische Staat Taiwan erlaubt hatte, ein De-facto-Konsulat in seiner Hauptstadt Vilnius zu eröffnen. Peking, das Taiwan als Teil Chinas betrachtet, hat auch seine konsularischen Dienste in Litauen eingestellt. Vilnius hat seine Diplomaten aus Sicherheitsgründen aus China abgezogen.

Siehe auch  Eine andere namhafte Modekette bestätigt, dass der Teesside Park Store nächsten Monat schließen wird

Doch Chinas Importverbot für Litauen fängt nun an, ausländischen Unternehmen zu schaden, die in dem Billigland Produktionsstätten errichtet haben.

Der Branchenvertreter des Landes sagte der Financial Times, dass sich litauische Beamte am Freitag mit der Europäischen Kommission getroffen hätten.

Die Europäische Union ist eine Rechtsfrage in der Welthandelsorganisation, die Monate dauern könnte.

Eine Person sagte, Continental, das in 58 Ländern tätig ist, erwäge den Versand von Produkten aus Litauen in andere Länder, um eine weitere chinesische Blockade zu vermeiden. Das Unternehmen lehnte eine Stellungnahme ab.

Hella, ein weiterer deutscher Zulieferer mit großem Werk in Litauen, hat nach Angaben des Branchenvertreters Schwierigkeiten mit dem Export nach China, ebenso wie kleinere Unternehmen, die im Land tätig sind. Hella reagierte nicht sofort auf Anfragen nach Kommentaren.

Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums sagte, sie sei sich der Schwierigkeiten von Continental bewusst und „besorgt“ über die Entwicklungen, ging aber nicht auf die Pläne der Koalitionsregierung ein.

Florian Schroeder, Geschäftsführer der Deutsch-Baltischen Handelskammer, sagte, viele deutsche Unternehmen suchten Rat bei der Behörde, nachdem sie Probleme beim Import oder Export von Produkten hatten.

Wir haben in den letzten fünf Jahren hart daran gearbeitet, eine kleine Gruppe von Fahrzeuglieferanten aufzubauen.“

„Jetzt ist es eskaliert und viele deutsche und litauische Unternehmen sind betroffen.“

Chinesische Beamte haben bestritten, Maßnahmen angeordnet zu haben, haben der EU jedoch mitgeteilt, dass private Logistikunternehmen und Importeure litauische Waren meiden könnten, weil sie über ihre Verbindungen zu Taiwan verärgert sind.

Brüssel sammelt Beweise, aber viele Unternehmen befürchten, im Falle einer Beschwerde komplett aus China verbannt zu werden.

Siehe auch  COVID hinterlässt Deutschland und Frankreich widersprüchliche wirtschaftliche Schicksale

Zusätzliche Berichterstattung von Richard Milne in Oslo