Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutscher Geistlicher verteidigt die Entscheidung des Papstes, Erzbischof zu behalten

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz verteidigte am Montag die Entscheidung des Papstes, den Hamburger Erzbischof im Amt zu belassen, obwohl ihm der Umgang mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs vorgeworfen wurde.

Der Limburger Bischof Georg Betzing sagte, er verstehe, wie die Menschen über die Entscheidung dachten.

“Es gibt viele Menschen, die über diese Entscheidung verblüfft sind – sie drücken ihre Enttäuschung aus, sie erwarten etwas anderes, darunter zumindest die Betroffenen”, sagte Betzing zum Auftakt einer regulären Sitzung der Deutschen Bischofskonferenz. Sitzgelegenheiten. “Das kann ich sehr gut verstehen.” Trotzdem sagte Betzing: “Papst Franziskus hat sich an sein eigenes Gesetz gehalten.” Die neuen Regeln legen die Kriterien fest, nach denen Bischöfe ihre Stelle verlieren können, und “in den letzten Jahren haben eine Reihe von Bischöfen auf der Welt aufgrund dieser neuen Rechtslage ihre Stelle verloren.” Sechs Monate nach der Rücktrittserklärung von Erzbischof Stefan Hess teilte das Amt des päpstlichen Botschafters in Berlin vergangene Woche mit, Papst Franziskus habe das Angebot abgelehnt. Sie sagte, der Vatikan habe “persönliche Verfahrensfehler” von Hess festgestellt, aber die Ermittlungen hätten nicht ergeben, dass sie mit der Absicht begangen wurden, Missbrauchsfälle zu vertuschen.

Sie sagte auch, Heß habe seine Fehler als hoher Beamter im Bistum Köln “demütig” eingestanden. Eine einflussreiche deutsche katholische Gruppe kritisierte die Entscheidung scharf.

Das Rücktrittsangebot für Hess kam, nachdem ein von seinem Kölner Amtskollegen in Auftrag gegebener Bericht 75 Fälle gefunden hatte, in denen hochrangige Beamte ihre Pflichten in solchen Fällen missachteten. Hess wurde in 11 Fällen von Pflichtverletzungen kritisiert.

Der Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Maria Woelkie, wurde nach dem Bericht von jeglichem Fehlverhalten freigesprochen, bleibt aber wegen seiner Bearbeitung des Falles unter Druck. Er weigerte sich, zurückzutreten.

Siehe auch  Berichten zufolge hat Man City in diesem Sommer 70 Millionen Euro für den Stürmer der Fiorentina auf den Tisch gelegt

Der Vatikan entsandte im Juni Gesandte nach Köln, um mögliche Fehler hochrangiger Kirchenvertreter im Umgang mit vergangenen Fällen von sexuellem Missbrauch und die “komplexe pastorale Situation” in der dort tief gespaltenen Kirche zu untersuchen.

Petzing sagte, er warte immer noch auf eine Bewertung der allgemeinen Schlussfolgerungen aus Rom.

(Diese Story wurde nicht von den Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem freigegebenen Feed generiert.)