Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Wirtschaftsunternehmen senken ihre BIP-Prognose für 2021

Ein Lastwagen fährt, während Dampf aus fünf Braunkohleblöcken von RWE, einem der größten europäischen Energieversorger im Nordwesten von Köln, aufsteigt. REUTERS / Wolfgang Rattay / Dateifoto

  • Die BIP-Prognose für 2021 wurde um 1,3 Punkte gesenkt
  • Erwartungen für 2022 wurden von 3,9% auf 4,8% angehoben
  • Die Inflation ist erst im nächsten Jahr gesunken

BERLIN, 14. Oktober (Reuters) – Deutschlands führende Volkswirtschaften haben am Donnerstag ihre gemeinsame Prognose für das Wachstum der größten Volkswirtschaft Europas 2021 auf 2,4 % gesenkt.

Fünf Unternehmen – RWI in Essen, DIW in Berlin, Ipoh in München, Kiel und Haley’s IWH – haben ihre Prognose für 2022 von 3,8 % auf 4,8 % angehoben. Die Inzidenz einer Infektion mit dem Coronavirus nimmt von Jahr zu Jahr allmählich ab.

Reuters gab am Mittwoch erstmals bekannt, dass Unternehmen planen, ihre Prognosen für 2021 auf 3,7 % zu senken.

„Die Herausforderungen des Klimawandels und das rückläufige Wirtschaftswachstum, das von einer sinkenden Erwerbsbevölkerung erwartet wird, werden die Konsummöglichkeiten verringern“, sagte Oliver Holdemoller, Vizepräsident des IWH.

Die weltweite Produktion wurde durch Engpässe, verstopfte Häfen und Engpässe bei Frachtcontainern beeinträchtigt. Die Arbeitsmarktkrise hat sich nach den epidemiebedingten Streiks im letzten Jahr verschärft.

Obwohl bis Ende 2021 mit einer Stagnation des Wachstums gerechnet wird, ist nach Angaben des Wirtschaftsministeriums ein BIP-Wachstum in Deutschland im dritten Quartal aufgrund des Ausbaus der Dienstleistungen möglich.

Bis zum nächsten Jahr rechnet die Regierung nicht mit einem Rückgang der Inflation. Die aktuelle Inflationsrate ist auf dem höchsten Stand seit 1993 aufgrund eines deutlichen Anstiegs des Energieniveaus von 4,1 %.

Fünf Unternehmen gehen von einer Inflationsrate von 2,5 % im Jahr 2022 und 1,7 % im Jahr 2023 aus.

Siehe auch  Merkel sagt, Deutschland sollte sich auf seine afghanische „Rettungsmission“ konzentrieren

“Wir gehen davon aus, dass die Geldpolitik ihr Preisstabilitätsziel mittelfristig erreichen wird. Dies entspricht einer durchschnittlichen Inflationsrate von 2% pro Jahr für die Verbraucherpreise”, sagte Holdemolar auf einer Pressekonferenz.

Die aktuelle Inflationsprognose gehe davon aus, dass die Löhne in den nächsten Jahren um 2 bis 2,5 Prozent steigen würden, teilten die Unternehmen mit. Sollten die Tariflöhne stärker steigen als von den Gewerkschaften empfohlen, könnte dies die Situation erheblich verändern und zu höheren Inflationsraten führen, hieß es.

Bericht von Miranda Murray, Christie Knol Redaktion von John Stone Street und Gareth Jones

Unsere Standards: Richtlinien der Thomson Reuters Foundation.