Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Werksaufträge steigen im Mai unerwartet an

Laut den am Mittwoch veröffentlichten Zahlen stiegen die deutschen Werksaufträge im Mai unerwartet an Destatis.

Die Werksaufträge stiegen im Monat um 0,1 % nach einem revidierten Rückgang um 1,8 % im April und übertrafen damit die Erwartungen eines Rückgangs um 0,6 %.

Im Laufe des Jahres gingen die Bestellungen im Mai um 3,1 % zurück, nach einem Rückgang von 5,3 % im April.

Auslandsaufträge im verarbeitenden Gewerbe stiegen im Laufe des Monats um 1,3 %. Die Neuaufträge von außerhalb der Eurozone stiegen um 3,7 %, während die Bestellungen aus der Eurozone um 2,4 % zurückgingen und die Inlandsaufträge um 1,5 % gegenüber dem Vormonat zurückgingen.

Die Hersteller von Investitionsgütern verzeichneten im Mai einen Anstieg von 3,3 %, während die Hersteller von Zwischenprodukten im Mai einen Rückgang der Auftragseingänge um 3,2 % verzeichneten. Die Konsumgüterbestellungen gingen um 4,5 % zurück.

Destatis: „Trotz stagnierender Auftragseingänge und deutlich gestiegener Absatzmengen lag das Auftragseingangsvolumen wie in den Vormonaten im Mai 2022 über dem Volumen.“ Produkte.

„Unternehmen haben immer noch Schwierigkeiten, ihre Aufträge auszuführen, da Lieferketten aufgrund des Krieges in der Ukraine und der anhaltenden Verzerrungen durch die Covid-19-Krise, wie der Schließung von Häfen in China, ausgesetzt sind.

„77,2 % der befragten Industrieunternehmen klagten laut ifo Institut für Wirtschaftsforschung im Mai 2022 über Engpässe und Probleme beim Einkauf von Vorprodukten und Rohstoffen.“

Siehe auch  Leonardo erhält Aufträge zur Unterstützung der Entwicklung des Eurofighter-AESA-Radars