Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Parteien wollen nächste Woche einen Koalitionsvertrag vorlegen

BERLIN (Reuters) – Die drei Parteien, die versuchen, die nächste deutsche Regierung zu bilden, haben bei den Verhandlungen Fortschritte gemacht und wollen nächste Woche einen Koalitionsvertrag vorlegen, sagten hochrangige Parteifunktionäre am Dienstag.

Die Mitte-Links-Sozialdemokraten, die Grünen und die wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten hoffen, nach den Wahlen vom 26.

Michael Kellner, ein hochrangiger Abgeordneter der Grünen, sagte Reportern in Berlin, dass die Verhandlungen diese und die nächste Woche fortgesetzt werden.

„Genauigkeit geht vor Geschwindigkeit“, sagte er, äußerte sich jedoch optimistisch, dass in der nächsten Woche eine Einigung erzielt werde.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sagte, es gebe noch einiges zu tun, um politische Lücken zu schließen, fügte jedoch hinzu: „Wir schaffen das, und davon bin ich absolut überzeugt.“

Auch Volker Wesing, Generalsekretär der FDP, zeigte sich optimistisch in Bezug auf die Aussichten für eine Einigung.

Die ausgabenfreudigen Grünen und die finanzkonservative FDP kommen von entgegengesetzten Enden des politischen Spektrums.

Während Grüne und SPD als fortschrittliche ideologische Weggefährten gelten, steht die FDP in Deutschland historisch gesehen näher an den Konservativen.

Um den Ausbau der erneuerbaren Energien zu finanzieren und einen Ausstiegstermin für Kohlekraftwerke auf 2030 zu verlegen, herrscht zwischen Grünen und FDP Uneinigkeit, da Deutschland einen schnelleren Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft anstrebt.

Ein politischer Vorschlag, auf den sich die drei voraussichtlich leicht einigen werden, ist die Legalisierung von Cannabis. Weiterlesen

Die drei obersten Funktionäre der Partei haben ihr Ziel bekräftigt, den SPD-Kandidaten Olaf Schulz, den derzeitigen Finanzminister, in der Woche vom 6.

Danach endet Merkels Amtszeit wenige Tage nach dem Rekord des verstorbenen Helmut Kohl als dienstältester Nachkriegskanzler.

Siehe auch  Deutsches BIP im dritten Quartal steigt um 1,8 %, liegt aber immer noch unter Vorkrisenniveau: Destatis

(Berichterstattung von Michael Nienber) Redaktion von Emma Thomason und Timothy Heritage

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.