Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Notenbank warnt vor Immobilienpreisinflation

Die Bundesbank warnte am Donnerstag vor verzerrten Einschätzungen am Wohnungsmarkt und nannte dies eine „eindeutige Schwäche“ bei weiter steigenden Immobilienpreisen.

„Wir haben im Grunde alle Indikatoren gesehen – Preise und Kredite – diese Indikatoren steigen in Deutschland weiter an und man sieht keine nennenswerten Auswirkungen der Epidemie“, sagte Claudia Buch, Vizepräsidentin der Bundesbank.

Im Gespräch mit Karen Tso von CNBC fügte sie hinzu, dass ihr Team bei der Bundesbank Schätzungen von etwa 10 bis 30 % für Preisabweichungen von ihren Fundamentaldaten vorgelegt hat.

„Neu ist, dass diese Überbewertung weit verbreitet ist, also außerhalb der großen Städte… [and] Fast 90 % der Haushalte erwarten weiter steigende Preise.“

Die jüngste Überprüfung der Finanzstabilität durch die Bundesbank am Donnerstag deutete auch darauf hin, dass deutsche Kreditgeber Kapitalpuffer aufbauen sollten, um diese potenziellen Probleme auf dem Wohnungsmarkt anzugehen.

Es gibt Bedenken, dass die Banken aufgrund der Überbewertungen in diesem Sektor den wahren Wert der Sicherheiten nicht richtig einschätzen und daher in Zukunft anfälliger für Preisanpassungen sind.

„Die Finanzstabilität ist gefährdet, wenn sich destabilisierende Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt durchsetzen, wo steigende Kreditvolumina und -preise mit einer Verschlechterung der Schuldentragfähigkeit der Kreditnehmer einhergehen“, heißt es in dem Bericht der Bundesbank.

Siehe auch  Holoride schließt Finanzierungsrunde der Serie A ab, angeführt von der Terranet Stockholm Stock Exchange: TERRNT B.