Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Minister reisen nicht zu den Olympischen Winterspielen nach China

Obwohl Deutschland dem von einigen Ländern weltweit angekündigten diplomatischen Boykott nicht folgt, scheint es unwahrscheinlich, dass ein Vertreter der Bundesregierung am Freitag zu den Olympischen Winterspielen nach China reisen wird. Bundeskanzler Olaf Schultz hatte eine Reise nach Peking bereits ausgeschlossen, während Außen- und Innenminister schon vor Monaten angekündigt hatten, nicht zu den Spielen zu reisen.

Die Präsenz Deutschlands bei den Olympischen Winterspielen in Peking ist unklar

Im Gespräch mit ZDFSchulz sagte, er habe keine Pläne, zu den Olympischen Winterspielen in Peking zu gehen: „Ich habe keine Reisepläne“, sagte er. „Deshalb kannst du nicht davon ausgehen, dass ich plötzlich auftauche und sage: ‚Hey, hier bin ich.'“

Mehrere Wochen lang ließ die Kanzlerin Fragen zum deutschen Olympia-Auftritt offen. Regierungssprecher Stephen Hebestreet konnte nicht sagen, ob ein offizieller Vertreter der Bundesregierung an der Eröffnungsfeier am Freitag teilnehmen wird – was immer mehr den Anschein erweckt, als ob kein deutscher Minister die Teilnahme plane.

Auf Anfrage von dpaDas Auswärtige Amt sagte, es werde niemand auf seiner Seite stehen – einschließlich des Fehlens eines Vertreters der deutschen Botschaft in Peking. Außenministerin Annalena Barbock erklärte kürzlich, dass ihre Entscheidung, nicht an den Spielen teilzunehmen, zwar eindeutig persönlicher als politischer Natur sei, sie aber ernsthafte Bedenken habe. „Ich bin sehr besorgt über die Menschenrechtssituation in China, die ein Sportfest wie dieses nicht vertuschen kann“, sagte sie.

Barbock erklärte, dass sie und die Sportinnenministerin Nancy Visser vereinbart hätten, nicht nach Peking zu reisen, um an den Spielen teilzunehmen. Grundsätzlich sollten Sportgroßveranstaltungen wie die Spiele an die Einhaltung zentraler Standards wie Pressefreiheit, Menschenrechte und gute Arbeitsbedingungen geknüpft werden. „Sportliche Großereignisse kann man nicht feiern, wenn nicht andere Menschen dafür mit ihrem Leben bezahlen müssen“, sagte Barbock.

Siehe auch  Ein liberianisch-deutscher Boxer, der zuversichtlich ist, den kolumbianischen Blanco im Ausscheidungskampf zu besiegen

USA, Großbritannien, Australien, Kanada und Neuseeland boykottieren Spiele

Die Olympischen Winterspiele in Peking beginnen am Freitag, den 4. Februar und dauern bis zum 20. Februar. Während Vertreter aus Ländern wie Russland, Polen, Serbien, Ägypten, Argentinien, Kasachstan und Turkmenistan teilnehmen werden, kündigten die Vereinigten Staaten bereits vor einigen Wochen eine diplomatische Präsenz an. Spiele boykottieren. Seitdem sind unter anderem Australien, Kanada, das Vereinigte Königreich und Neuseeland hinzugekommen.

Seitdem hat Bundeskanzler Schulz immer wieder betont, dass ein diplomatischer Boykott etwas ist, was die EU gemeinsam beschließen muss. „Soweit ich weiß, ist die [voting] „Das Verfahren dauert noch an“, sagte Regierungssprecher Hebestreet.

Indem Sie auf „Anmelden“ klicken, stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten gemäß unserer Datenschutzrichtlinie verarbeiten dürfen. Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite.