Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Konservative appellieren an die Wähler, keine Steuern zu erhöhen

BERLIN (Reuters) – Die Konservativen von Bundeskanzlerin Angela Merkel haben versprochen, den Unternehmenssteuersatz zu begrenzen und die Vermögens- und Erbschaftssteuern in einer Wahlplattform nicht zu erhöhen, die darauf abzielt, die schwindende Herausforderung ihrer Hauptrivalen in der Grünen Partei anzugehen, wie ein von Reuters eingesehener Entwurf zeigte Montags.

Die Erklärung steht im krassen Gegensatz zu den Plänen der Grünen, die Steuern für einkommensstarke und wohlhabende Personen zu erhöhen, um den Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft zu finanzieren, und erschwert es den beiden Parteien, nach den Wahlen im September eine Koalitionsregierung zu bilden.

Die Konservativen bauten ihren Vorsprung vor den Grünen in Meinungsumfragen auf rund 8 Punkte aus, nach einem Streit um ihre Kandidatin für Merkel, die nach der Bundestagswahl am 26. September als Kanzlerin zurücktreten wird.

CDU-Chef Armin Laschet, jetzt Spitzenkandidat für die Kanzlerschaft, hofft, dass das Wahlprogramm den kürzlich wiedergewonnenen Vorsprung der Konservativen vor den Grünen in den Umfragen festigt und im September den Sieg sichert.

„Wir wollen die Wirtschaft nach der (Coronavirus-)Pandemie wieder auf Wachstumskurs bringen und Steuererhöhungen wären der falsche Weg“, sagte Laschet bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Markus Söder, dem Vorsitzenden der CDU-Schwesterpartei Bayern, der Christlich Sozialen Union. (CSU).

Laschet und Soeder haben sich nach einem erbitterten Kampf im April um die Einheit beworben, um gemeinsamer Kanzlerkandidat ihrer Partei zu werden, in dem der CDU-Chef am Ende siegt.

Die Grünen übernahmen Ende April die Führung vor den Konservativen, nachdem sie Annalena Barbock, 40, als Kanzlerkandidatin gewählt hatten, mit ihrem Versprechen, die Fantasie der Wähler zu verändern.

Aber seitdem haben der regionale Wahlrückschlag, die Kritik am Weihnachtsgeld, das Barbock dem Parlament nicht bekannt gab, und der Vorschlag, Deutschland solle die Ukraine aufrüsten, den Grünen geschadet.

READ  Die Europäische Union und die USA können den Streit um Metallzölle bis Ende des Jahres beilegen

Die INSA-Umfrage vom Samstag ergab, dass die CDU/CSU-Unterstützung bei 28 % liegt, vor den Grünen um 20 %. Die linksgerichteten Sozialdemokraten (SPD) liegen auf 16%, die wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten (FDP) auf 13%, die rechtsextreme Alternative für Deutschland (AfD) auf 11% und die linke Lenk auf 6%.

Jüngste Umfragen geben der CDU/CSU nicht genug Unterstützung, um mit der FDP, ihrem bevorzugten Partner, eine Koalition zu bilden, aber sie zeigen wahrscheinlich genug Unterstützung für ein CDU/CSU-Bündnis mit den Grünen oder eine von den Grünen geführte Koalition. SPD und FDP.

Die Konservativen, die ihre Plattform voraussichtlich am Montag genehmigen werden, wollen den Körperschaftsteuersatz von derzeit weniger als 30 % auf rund 25 % begrenzen.

(Berichterstattung von Andreas Reinke; Schreiben von Paul Carrell und Joseph Nasr; Redaktion von Richard Boleyn)