Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Industrieaufträge erreichen Rekordhoch

Die deutschen Industrieaufträge erreichten im Juli neue Höchststände, wie offizielle Daten am Montag zeigten, als die Wirtschaft ihre starke Erholung vom Ausbruch des Coronavirus fortsetzte.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes Destatis stieg der Index im Vormonat um 3,4 Prozent, “der höchste Stand seit Beginn der Zeitreihe 1991”.

Die Bestellungen stiegen um 24,4 Prozent im Vergleich zum Juli letzten Jahres, als die Auswirkungen der epidemiebedingten Streiks noch stärker zu spüren waren.

Einen Monat vor Ausbruch der Epidemie in Deutschland seien die Bestellungen im Vergleich zum Februar 2020 um 15,7 Prozent gestiegen, teilte das Unternehmen mit.

Noch vor der Epidemie hatte sie im Dezember 2017 ihren bisherigen Höhepunkt erreicht. Getragen wurde der Indikatoranstieg von Bestellungen aus dem Ausland.

Dies ist ein Plus von 8,0 Prozent gegenüber dem Vormonat, während die Inlandsbestellungen um 2,5 Prozent zurückgingen.

Dieser Erfolg wurde trotz einer weltweiten Verknappung von Komponenten wie Halbleitern, Holz und Kunststoffen erreicht, die die Produktion in Schlüsselsektoren der deutschen Wirtschaft einschränken.

Autohersteller, darunter Volkswagen, haben die Produktion ihrer Fahrzeuge als Reaktion auf das begrenzte Angebot an Computerchips, einem Schlüsselbestandteil konventioneller und elektrischer Fahrzeuge, reduziert.

Das Ergebnis sei eine “positive Überraschung”, sagte LBBW-Ökonom JB-Oliver Niklash.

“Überall auf der Welt werden deutsche Güter benötigt, aber nicht von Deutschland geliefert”, sagte Niklash zu dem starken Unterschied zwischen Auslands- und Inlandsnachfrage.

Siehe auch  Bundeswehr bereitet Ausweisung lokaler Helfer aus Afghanistan vor