Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Einzelhändler unterstützen Masken und fürchten neue Schlösser lock

BERLIN (Reuters) – Deutsche Einzelhändler unterstützen nach wie vor das Tragen von Masken in Geschäften, weil sie eine weitere Infektionswelle mit dem Coronavirus befürchten, die zu neuen Beschränkungen führen könnte, teilte ein Branchenverband am Mittwoch mit.

Dateifoto: Kunden kaufen ein, verkaufen zuerst Kleidung und Lebensmittel im Modegeschäft von Norbert Gremswriter. REUTERS / Andreas Gebert

“Wir müssen alles tun, damit wir keine weitere Sperre bekommen”, sagte Stephen Kent, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Einzelhandelsverbandes (HDE).

Angesprochen auf seine Reaktion auf die Entscheidung des Bundeslandes Sachsen, die Maskenpflicht in Geschäften aufzuheben, sagte Kent: „Wir warnen davor, so etwas zu früh zu verlassen.

Deutschland hat am Mittwoch 1.548 neue Coronavirus-Fälle gemeldet, gegenüber 563 eine Woche zuvor, also insgesamt 3,74 Millionen. Die Zahl der Todesopfer stieg um 28 auf 91.287.

Präsidentin Angela Merkel hat am Dienstag vor der Notwendigkeit einer Impfung gegen COVID-19 gewarnt, nachdem bekannt wurde, dass Großbritannien ab nächster Woche fast alle Sanktionen aufheben wird.

Die deutschen Einzelhändler erwarten für 2021 ein Umsatzplus von 1,5%, und es werden keine Sperren erwartet, wobei die HDE-Prognose am Mittwoch von einem Anstieg der Lebensmittelverkäufe um 3,1% getrieben wird, während die verbleibenden Sektoren einen Rückgang von 4,2% verzeichnen werden.

Besonders stark betroffen sind Modegeschäfte, deren Umsatz im Jahr 2021 voraussichtlich um 37 % sinken wird, verglichen mit 2019 vor der Epidemie.

„Die Kosten verbessern sich wieder, aber der Käuferverkehr in den Innenstädten ist nicht auf das Vorkrisenniveau zurückgekehrt“, sagte Kent.

Es wird erwartet, dass der Online-Umsatz in diesem Jahr um etwa 20 % auf 87 87 Milliarden (103 Milliarden US-Dollar) steigen wird, gegenüber einer früheren Schätzung von 17 %.

Siehe auch  Rekordkabelverbindungen Norwegen, deutsche Leistungsphasen - EURACTIV.com

Der HDE berichtet, dass drei Viertel der Einzelhändler in Deutschland im ersten Halbjahr aufgrund von Sperren Umsatzeinbußen verzeichneten.

„Die Krise ist noch nicht vorbei und für viele Einzelhändler ist die Situation noch schwieriger“, sagte Kent.

($ 1 = 0,8481 Euro)

Bericht von Riham Alcoza, herausgegeben von Emma Thomason, Maria Sheehan, William McLean