Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche COVID-Experten drängen auf Grenzen der Sofortkommunikation

BERLIN (Reuters) – Das deutsche Robert-Koch-Institut für Infektionskrankheiten hat am Dienstag empfohlen, „maximale Kontaktbeschränkungen“ auf einmal zu verhängen, um eine drohende Infektionswelle durch das Coronavirus vom Typ Omikron zu bekämpfen.

Die Behörde empfahl außerdem, Reisen auf das unbedingt Notwendige zu beschränken, die Impfkampagne zu beschleunigen und ausreichend kostenlose Coronavirus-Tests zur Verfügung zu stellen.

Die Staats- und Regierungschefs von Bund und Ländern sollten sich am späteren Dienstag treffen, um über neue Maßnahmen zu entscheiden, die wahrscheinlich neue Beschränkungen auch für Impfungen und diejenigen, die sich von COVID-19 erholt haben, beinhalten, aber eine landesweite Abschaltung schien nicht auf der Tagesordnung zu stehen.

Janush Dahmin, Gesundheitsexperte der Nachwuchskoalitionspartner der Grünen, sagte der ARD, dass sich die Staats- und Regierungschefs in den Ferien wieder treffen sollten, wenn weiterer Handlungsbedarf besteht.

Er bat die Leute auch, die Tests vor den Weihnachtsversammlungen abzulegen und sie nur mit den engsten Familienmitgliedern zu verbringen.

Das RKI hat gewarnt, dass die Entwicklung der Pandemie davon abhängen wird, wie sich die Menschen in den Ferien verhalten und wie weit das Influenzavirus – potenziell pandemisch – in dieser Saison verbreitet ist.

Das RKI meldete am Dienstag 23.428 Neuinfektionen und 462 Todesfälle, womit sich die Gesamtzahl der Infizierten in Deutschland auf 108.814 erhöht.

Die Sieben-Tage-Infektionsrate – die Zahl der Infizierten pro 100.000 Menschen in der vergangenen Woche – sank von 316 am Vortag auf 306,4 und setzte sich damit in den letzten drei Wochen fort.

Gesundheitsexperten warnen jedoch wiederholt, dass dies keine Entspannung der Situation bedeutet, da die täglichen Sterbezahlen und Krankenhauseinweisungen hoch bleiben.

Siehe auch  Merkel: Deutschland wird alles ausgeben, um Hochwasserschäden zu reparieren | Nachrichten, Sport, Jobs

„Es macht keinen Sinn, angesichts geringer Zahlen in Panik zu geraten“, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder der ARD.

„Aber im Gegenteil, man muss fest und ehrlich sein, was mit uns passieren wird“, fügte er hinzu.

(Berichterstattung von Miranda Murray; Redaktion von Kevin Levy und William MacLean)