Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Aufsichtsbehörde stellt Google unter strenge kartellrechtliche Kontrolle

Deutschlands Kartellaufsichtsbehörde hat am Mittwoch den Weg für mehr Kontrolle von Google geebnet, indem er es als „sehr wichtiges“ Unternehmen bezeichnet hat, das erste Unternehmen, das diese Auszeichnung erhalten hat, seit die Aufsichtsbehörden mehr Befugnisse zur Eindämmung missbräuchlicher Praktiken durch digitale Unternehmen erhalten haben.

Das Bundescartalmt sagte, seine Entscheidung folge der Einführung von Regeln im vergangenen Jahr, die es ihm ermöglichen, „früher und effektiver einzugreifen“, um Unternehmen die Anwendung wettbewerbswidriger Praktiken zu verbieten. Die Entscheidung der Regulierungsbehörde, die für fünf Jahre gilt, gibt erweiterte Befugnisse zur Überwachung von Google, um „Missbrauch zu kontrollieren“.

Der Watchdog sagte, Google habe einen „erheblichen Einfluss“ auf den Zugang anderer Unternehmen zu ihren Nutzern und Werbetreibenden über die Suche, YouTube, Android und den Online-Play Store „und kann marktübergreifend Regeln und Bedingungen für andere Unternehmen festlegen“.

Es ist das neueste Beispiel dafür, wie große Technologieunternehmen aufgrund ihrer Dominanzängste, die den Wettbewerb ersticken und den Verbrauchern schaden, unter Druck geraten. Europa hat den globalen Schritt zum harten Durchgreifen gegen die Technologiegiganten angeführt, aber frühe Bemühungen haben kritisiert, dass die Ermittlungen zu lange gedauert haben und einige Jahre dauern – ein Problem, auf das deutsche Vorschriften abzielen.

„Dies ist ein sehr wichtiger Schritt, denn auf Grundlage dieser Entscheidung kann das Bundeskartellamt nun gegen bestimmte wettbewerbswidrige Praktiken von Google vorgehen“, sagte Agenturchef Andreas Mundt.

Google legt keine Berufung gegen die Entscheidung ein. Sie wies darauf hin, dass die Entscheidung keine Stellung zum Verhalten des Unternehmens nehme.

„Wir sind zuversichtlich, dass wir die Regeln einhalten und werden, soweit Änderungen notwendig sind, weiterhin konstruktiv mit (Bundeskartellamt) an Lösungen arbeiten, die es Menschen und Unternehmen in Deutschland ermöglichen, unsere Produkte weiterhin zu nutzen. “, sagte Google in einer Erklärung.

Siehe auch  „Innovation macht eine Idee möglich“, so Jean-Louis Matiz von Syncpates

Die deutsche Regulierungsbehörde hat im vergangenen Jahr damit begonnen, die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Google und die Offenlegung personenbezogener Daten durch Google News zu untersuchen, und ermittelt auch gegen die Muttergesellschaft Meta Amazon, Apple und Facebook.

Quelllink

Verantwortungsverweigerung! NewsConcerns ist ein automatischer Aggregator aller Medien der Welt. In jedem Inhalt ist ein Hyperlink zur primären Quelle angegeben. Alle Warenzeichen gehören ihren rechtmäßigen Eigentümern und alle Materialien sind ihren Autoren. Wenn Sie der Eigentümer des Inhalts sind und nicht möchten, dass wir Ihr Material veröffentlichen, kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail – [email protected]. Inhalte werden innerhalb von 24 Stunden gelöscht.