Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Deutsche Aktien fielen um 2%, der europäische Index erreichte ein Zweimonatstief

(Reuters) – Europäische Aktien fielen am Montag auf ein Zweimonatstief und der deutsche Referenzindex fiel um 2%, da die Anleger befürchteten, dass die großen Zentralbanken auf verschiedenen Treffen in dieser Woche Signale zur Rückführung von Konjunkturprogrammen aus der Pandemie-Ära geben werden.

Ein Chart des deutschen Aktienkursindex DAX wird am 16. September 2021 an der Frankfurter Wertpapierbörse fotografiert. REUTERS/Staff

Der paneuropäische Stoxx 600-Index verlor bis 0745 GMT um 1,5 Prozent, wobei die Bergleute aufgrund niedrigerer Rohstoffpreise um 3,2 Prozent nachgaben. [O/R] [MET/L]

Auch asiatische Aktien gaben nach einer turbulenten Handelszeit für China Evergrande, den weltweit größten verschuldeten Immobilienentwickler, nach. [MKTS/GLOB]

Der europäische Referenzindex STOXX 600 ist nun drei Wochen in Folge aufgrund von Bedenken hinsichtlich eines sich verlangsamenden globalen Wachstums, einer steigenden Inflation, eines anhaltenden Anstiegs von COVID-19-Fällen und der Auswirkungen der Verschärfung der Vorschriften für chinesische Unternehmen gefallen.

Die geldpolitische Sitzung der US-Notenbank Fed steht am Dienstag und Mittwoch im Mittelpunkt, wenn die Zentralbank voraussichtlich die Grundlagen für einen Rückzug legen wird. Insgesamt sollen in dieser Woche 16 Zentralbanken Sitzungen abhalten, darunter in Großbritannien, Norwegen, der Schweiz und Japan.

„(Die Fed) ist sicherlich bereit, angesichts der massiven Enttäuschung der Arbeitsplätze im August und der Entdeckung schwacher Wirtschaftsindikatoren in dieser Woche die Zapfen der QE (Quantitative Easing) offen zu halten (Sitzung). Wirtschaft und Strategie in Mizuho.

„Aber das verzögert nur das Ausschleichen. Wie hoch ist die Frage?

Deutsche Aktien fielen um 1,8 % auf den niedrigsten Stand seit Ende Juli, da die Daten im letzten Monat einen stärker als erwarteten Anstieg der Erzeugerpreise zeigten.

Siehe auch  Die Lage der Europäischen Union - Aktuelle Wahlen in Deutschland - Politico

In seiner größten Überarbeitung aller Zeiten startete der deutsche Leitindex am Montag mit einer Erhöhung der Anzahl seiner Komponenten von 30 auf 40.

Der Angstmesser in Europa sprang auf den höchsten Stand seit vier Monaten.

Und in China exponierte Luxusaktien wie LVMH, Kering, Hermes und Richemont fielen zwischen 2,5% und 3,7% und setzten ihre starken Verluste aus der letzten Woche fort.

Die Aktie der Daimler AG fiel um 2,3%, nachdem der Leiter der weltweit größten Lkw-Sparte in einem Bericht zitiert hatte, dass das Angebot an Kernchips in den letzten Wochen knapper geworden sei.

Auf der anderen Seite kehrte Lufthansa frühe Rückgänge um und stieg um 3,1%, nachdem sie angekündigt hatte, 2,14 Milliarden Euro (2,51 Milliarden US-Dollar) aufzubringen, um einen Teil des staatlichen Rettungsplans abzubezahlen, den Deutschlands größte Fluggesellschaft während der Coronavirus-Krise erhalten hat.

Alle wichtigen europäischen Subindizes waren im Morgenhandel niedriger, wobei Gesundheitswesen, Versorger, Nahrungsmittel und Getränke sowie Immobilien die geringsten Rückgänge verzeichneten. Die Kombination gilt in Zeiten erhöhter wirtschaftlicher Volatilität als sicherere Wahl.

Covering von Sagarika Jaisingani in Bengaluru; Redaktion von Aaron Coeur