Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der Weltmarkt: 5 Themen für den Weltmarkt für die nächste Woche

Inwieweit wird sich die COVID-Variable von Omicron auf die Weltwirtschaft auswirken. Mit dieser Frage beschäftigen sich die Märkte.

Jerome Powell von der Federal Reserve hält „Pause“ nicht mehr für das richtige Wort, um steigenden Preisdruck zu beschreiben – bevorstehende Inflationszahlen könnten ihm recht geben.

China wägt seine eigenen Daten ab und Deutschland bereitet sich darauf vor, aus der Merkel-Ära herauszukommen. Hier ist Ihre nächste Woche auf den Märkten.

1. ADIOS-ÜBERGANG


Die restriktive Verschiebung der Federal Reserve und die Sorge um Omicron haben die US-Inflationsdaten vom Freitag stärker in den Fokus gerückt.

Fed-Chef Jerome Powell ist der Ansicht, dass „Temp“ nicht mehr richtig ist, um eine hohe Inflation zu beschreiben, und dass die Fed im Dezember ihre Diskussion über Anleihenkäufe beschleunigen könnte.

Ein weiterer starker Inflationsmesswert könnte die Erwartungen an eine robustere Fed ankurbeln und den Märkten, die bereits von Omicron erschreckt wurden, Gewicht verleihen.

Die US-Verbraucherpreise beschleunigten sich im Oktober um 6,2 % – der größte jährliche Anstieg seit 31 Jahren – und könnten aufgrund überlasteter Lieferketten bis 2022 unbequem hoch bleiben.

Die neueste „Beige Book“-Umfrage der Federal Reserve zeigte, dass Unternehmen mit der steigenden Inflation zu kämpfen haben und Schwierigkeiten haben, Arbeitsplätze inmitten eines Arbeitskräftemangels zu besetzen. Es überrascht daher nicht, dass sich der Ton der Fed geändert hat.

2. Wo ist der Weihnachtsmann?


Börsenhändler genießen oft den „Santa Claus Rise“ im Dezember, wenn Anleger Neujahrsgeschenke abholen, aber das sieht nicht sehr vielversprechend aus.

Das Aufkommen von Omicron und der Fed, die US-Zinsen nun langsam anzuheben, trübt die festliche Stimmung deutlich.

Siehe auch  EDF bereitet sich darauf vor, die Kernenergieproduktion zu kürzen, da sich die französischen Flüsse erwärmen | Energiewirtschaft

Der S&P 500 an der Wall Street hat im Dezember in 74 % der Fälle seit 1928 eine positive Rendite erzielt, mehr als in jedem anderen Monat. Aber vorerst sind beide MSCI World Index von 50 Ländern eingefroren.

Damit bleibt der VIX Volatility Index – der sogenannte „Angstmaßstab“ für die globalen Märkte – nach oben gerichtet.

3. Würfeln


Das konservative Wirtschaftswachstumsziel, das Präsident Xi Jinpings Agenda des „gemeinsamen Wohlstands“ vorantreibt, ist das, was die meisten China-Beobachter im Jahr 2022 erwarten, und die bevorstehende Veröffentlichung der Daten wird sie möglicherweise nicht überraschen.

Die Inflation ist harmlos und gibt Peking Spielraum für eine gezielte geldpolitische Lockerung, auch wenn andere große Volkswirtschaften eine Straffung anstreben. Die Exporte zeigen weiterhin Stärke und könnten noch stärker werden, wenn Omicron die Lieferketten stört und die weltweite Nachfrage nach Elektronik erhöht.

Der Fokus richtet sich auch auf große Treffen der Kommunistischen Partei Mitte Dezember, in denen Wachstums- und politische Ziele festgelegt wurden, die erst im nächsten Jahr veröffentlicht werden. Politische Berater erwarten ein bescheidenes Wachstumsziel – im Vergleich zu einem Tempo von fast 8 % im Jahr 2021.

Die Wirtschaft zu würfeln erweist sich als einfacher als die Regulierung, da mehr Immobilienentwickler hinter https://www.reuters.com/markets/rates-bonds/chinas-kaisa-struggles-relief-bond-holders-default-risk- zurückfallen. Webstuhl Horizon -2021-12-02, die Casinos in Macau werden belagert und es gibt keine Ahnung, wer als nächstes in der Schusslinie sein wird.

4. Das Dollarproblem


Um es zu paraphrasieren, was der ehemalige Finanzminister sagte: Der Dollar ist die US-Währung, könnte aber zum weltweiten Problem werden.

Die 7%igen Kursgewinne des Dollars seit Jahresbeginn machten 2021 zu einem weiteren „schrecklichen Jahr“ für die Schwellenländer – verschärfte Finanzbedingungen und steigende Kosten für Rohstoffimporteure.

Siehe auch  Ocado-Investoren revoltieren über 20 Millionen Pfund Bonusprogramm für CEOs | Okado

Mit US-Wetten auf höhere Zinssätze vor seinen fortgeschritteneren Konkurrenten hat der Dollar wieder einmal seine Muskeln spielen lassen. Ein Vergleich der „realen“ 10-jährigen Anleiherenditen aus den USA und Deutschland – oder inflationsbereinigt – zeigt, dass die erste Prämie die höchste seit letztem März ist.

Ausländische Unternehmen mit Dollarverpflichtungen begannen im Dezember ihren Dollar-Ansturm und erhöhten die Währungsprämie an den Swap-Märkten. Dies kann bis Ende des Jahres andauern.

Wenn die Fed im nächsten Jahr die Zinsen anhebt, könnte der Dollar wie so oft zu Beginn des Zinserhöhungszyklus schwächer werden. Angesichts der Möglichkeit, den Dollar zu überraschen, sind die bärischen Erwartungen jedoch bemerkenswert gering.

5. Die Feuertaufe


Olaf Schulz wird in den kommenden Tagen offiziell Bundeskanzler werden und damit die 16-jährige Amtszeit von Angela Merkel als Chefin der größten Volkswirtschaft Europas beenden. Direkt in den Feuerwehrmodus wechseln.

Deutschland kämpft in der vierten Welle gegen steigende COVID-Infektionen, Inflation erreicht Rekordhöhen https://www.reuters.com/markets/stocks/german-inflation-hits-highest-decades-increasing-pressure-ecb-2021-11-29 Europa steht vor eine Energiekrise, und der Aufbau russischer Truppen nahe der ukrainischen Grenze hat im Westen Alarm geschlagen.

Schulz, der eine Drei-Parteien-Koalition anführt, wird die Einführung strengerer Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19 beaufsichtigen, da die Entdeckung von Omicron Anlass zur Sorge gibt.

Wer Schulz zum nächsten Bundesbankchef nominiert, wird unterdessen genau beobachtet, wie EZB-Falken und Tauben gegeneinander antreten. Laut einem Pressebericht ist Joachim Nagel, ein hochrangiger BIS-Beamter, in den Mittelpunkt gerückt.