Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der Umsatz des deutschen Fahrradhändlers 24 stieg im ersten Halbjahr um 44 %

DRESTON, Deutschland (BRAIN) – Bike 24, ein E-Commerce-Händler, der nach einem Börsengang im Juni an die Frankfurter Wertpapierbörse kam, verzeichnete in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres einen Umsatz von 44 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Der Umsatz in diesem Zeitraum belief sich auf 127,4 Millionen Euro (149 Millionen US-Dollar), während die Zahl der Bestellungen 908.000 betrug, was einer Steigerung von 34 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Nettogewinn betrug 2,8 Millionen Euro gegenüber einem Verlust von 554.000 Euro im ersten Halbjahr 2020.

Der Einzelhändler sagte, er habe im Berichtszeitraum durchschnittlich 2,15 Bestellungen erhalten, ein Plus von 3,2 % gegenüber dem Vorjahr. Das durchschnittliche Auftragsvolumen stieg um 4,6% auf 141 Euro. Die bereinigte EBITDA-Marge beträgt 14,9 %.

Andres Martin-Byrne, Mitgründer und CEO von Pike24, sagt: „Wir haben ein fantastisches und erfolgreiches erstes Halbjahr hinter uns, das Ende Juni in einem Börsengang gipfelte.“ Dank unserer vorausschauenden Einkaufspolitik, unserer gestärkten Lieferantenbeziehungen und einer starken Teamleistung konnten wir die Herausforderungen meistern, Hindernisse und Verzögerungen in der Lieferkette unserer Branche zu schaffen.

Bike24 erzielte in Deutschland einen Umsatz von 58 % des Umsatzes. Österreich und die Schweiz trugen 10 % und das übrige Europa 24 % bei. Andere Länder trugen 8 % bei.

Das Unternehmen will den Absatz in Südeuropa steigern und sucht nach einem geeigneten Lager in Spanien.

Die Aktie des Händlers wird unter dem BIKE-Logo an der Frankfurter Börse gehandelt. Zitat von der Frankfurter Börse.

Siehe auch  Bundesaußenminister Iran betont Flexibilität und Pragmatismus in Gesprächen