Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der russische Regisseur, der aufgrund seiner Probenpräsenz in Deutschland mit den Überraschungen des Reiseverbots konfrontiert ist

Ein russischer Theater- und Filmregisseur, dem ein Reiseverbot für ein russisches Gericht droht, hat seine Kollegen in Hamburg schockiert, als er unerwartet an Bühnenproben teilnahm.

Kirill Serebnikov arbeitete in den letzten Tagen am Thalia Theater in Hamburg, um die Proben für Anton Tschechows Produktion Der schwarze Mönch zu leiten.

Serebrennikov steht seit vier Jahren unter einem strikten Reiseverbot von russischen Gerichten, die ihn der Unterschlagung für schuldig befunden haben. Kritiker sagen, das Verfahren gegen ihn sei politisch motiviert und ziele darauf ab, andere potenzielle Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu ersticken.

Trotz eines von russischen Gerichten angeordneten Reiseverbots leitete Serebrenkov weiterhin die Produktion außerhalb Russlands mithilfe von Remote-Videokonferenztechnologie.

Serebrennikov wird in Russlands moderner Kunstszene als mutige und innovative Kraft gefeiert, was ihn dort mit den kulturellen Konservativen in Konflikt gebracht hat. Er kritisierte auch öffentlich die Politik der russischen Regierung.

bei seinem ProzessHinter seiner Anklage stünden Sicherheitskräfte und die „Kultur der Loyalität“ im russischen Kulturministerium.

Laut einer Mitteilung des Hamburger Thalia-Theaters ist Serebrenkov am 8. Januar am Hamburg International Airport angekommen.

Serebrenkov sagte in der Erklärung bei seiner Ankunft, er sei „sehr glücklich und glücklich, dass Hamburg die erste europäische Stadt ist“, da er nach mehr als vier Jahren wieder arbeiten durfte.

Der künstlerische Leiter von Thalia, Joachim Lux, sagte, Serebnikovs Rückkehr sei „die Idee der Freiheit ermutigen und auch die Kunst fördern“.

Am 8. November begannen in Moskau die Proben für internationale Produktionen mit russischen, deutschen, amerikanischen, armenischen und lettischen Vertretern.

Geprobt wird seit dem 4. Januar in Hamburg, die Produktionspremiere ist für den 22. Januar geplant.

Siehe auch  Mighty Jax arbeitet mit Borussia Dortmund zusammen, um die Akquisitionen von Fußballern zu entwickeln
mit dpa .berichte