Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der russische Außenminister warnt den Westen vor der „harten Linie“ in der Ukraine-Krise | Russland

Russlands Top-Diplomat warnte den Westen vor seinem „aggressiven“ Vorgehen Ukraine Und die Androhung von Sanktionen könnte Moskau dazu zwingen, „inakzeptable Bedrohungen unserer Sicherheit zu beseitigen“, nachdem ein hochrangiges Gespräch zwischen Wladimir Putin und Joe Biden die Krise nicht beruhigen konnte.

Die Erklärungen des russischen Außenministers Sergej Lawrow wurden kurz nach der Sitzung des russischen und des US-Präsidenten veröffentlicht 50 Minuten Telefonat Die beiden Seiten tauschten Drohungen wegen der Spannungen um die Ukraine aus.

Während des Telefonats sagte Biden Putin, dass die Vereinigten Staaten schwere Sanktionen gegen Moskau verhängen würden, falls russische Streitkräfte, darunter Panzer, Artillerie und sogar ballistische Kurzstreckenraketen, einen Angriff auf ukrainische Streitkräfte starten.

Der Kreml-Berater Jurij Uschakow sagte, Putin habe geantwortet, dass die neuen Sanktionen zu einem „vollen Zusammenbruch der Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern“ führen könnten. „Unser Präsident hat auch erwähnt, dass es ein Fehler für unsere Enkel wäre, einen schwerwiegenden Fehler zu sehen“, sagte Ushakov am späten Donnerstag gegenüber Reportern.

Die Vereinigten Staaten und andere westliche Länder sagten Russland Mobilisiert militärische Ausrüstung an den Grenzen der Ukraine für eine potenzielle Invasionstruppe. Tausende ukrainische Zivilisten haben an Kampfübungen zur Vorbereitung eines möglichen russischen Angriffs teilgenommen, obwohl sich die Lage im Land vor den Neujahrsfeiertagen weitgehend normalisiert hat.

Anfang dieser Woche sagte der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates der Ukraine, Oleksiy Danilov, Kiew sei besorgt über die russischen Truppen an der Grenze, fügte jedoch hinzu, dass es keine Panik gebe. Er sagte: „Was den Aufbau von Truppen in der Nähe unserer Grenzen betrifft, über den ausländische Medien berichtet haben – das sehen wir nicht. Es gibt eine gewisse Zunahme von“ [Russian] Wir beobachten genau, was an unseren Grenzen passiert.“

Siehe auch  „Wir sind hier, um zu bleiben!“: Polen demonstrieren für die EU-Mitgliedschaft | Polen

Der ukrainische Militärgeheimdienst hatte zuvor vor einem massiven Aufbau russischer Militärausrüstung an der Grenze und der Möglichkeit eines groß angelegten russischen Angriffs bis Mitte Januar gewarnt. Danach sollen die russischen Delegationen mit den Vereinigten Staaten, der NATO und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Russland zusammentreffen Europa Vertreter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in einer Reihe hochrangiger Gespräche über die europäische Sicherheit.

Lawrow sagte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur RIA Novosti, Russland bestehe auf der Teilnahme von US- und NATO-Militärbeamten an den Verhandlungen im nächsten Monat. Moskau werde eine Verschiebung der Gespräche durch westliche Länder nicht zulassen, sagte er.

„Wenn es innerhalb einer angemessenen Zeit keine konstruktive Reaktion gibt und der Westen seine aggressive Linie fortsetzt, wird Russland gezwungen sein, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um ein strategisches Gleichgewicht zu gewährleisten und inakzeptable Bedrohungen unserer Sicherheit zu beseitigen“, fügte Lawrow hinzu.

Analysen des Conflict Intelligence Team, einer Gruppe von Bloggern und Analysten, die Open-Source-Informationen über russische Militärbewegungen sammeln, zeigen, dass russische Militärausrüstung in der Vergangenheit weiterhin die nordöstliche Region der Ukraine und die Krim erreicht hat. Monat.

Die Gruppe kam zu dem Schluss, dass „bis zum Neujahr die Konzentration von Fahrzeugen in der Nähe der Grenzen der Ukraine und auf der Krim ein beispielloses Niveau erreicht hat und wahrscheinlich die Zahlen vom April übertroffen hat“. Russland hat Anfang des Jahres eine massive Mobilisierung seiner Streitkräfte durchgeführt, die im Juni zu einem Gipfeltreffen zwischen Putin und Biden in Genf führte.

Die Gruppe stellte jedoch fest, dass Moskau noch nicht bereit sei, die Operation zu starten, und fügte hinzu, dass ein begrenzter Angriff auf die ukrainische Armee wahrscheinlicher sei als eine groß angelegte Operation, um Territorium zu erobern und zu kontrollieren.