Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der Präsident von Real Madrid nennt den „erstaunlichen“ Mangel an Liverpool-Spielen als Grund für den Titel in der Premier League – Liverpool

Der Präsident von Real Madrid, Florentino Perez, glaubt, dass der Fußball „krank“ ist, und hat behauptet, dass die Wiederbelebung des Europa-League-Projekts eine Möglichkeit wäre, sich zu erholen.

Die spanischen Giganten waren einer von Dutzenden von Klubs, die im April letzten Jahres der vorgeschlagenen Breakaway-Liga beigetreten sind, die nach einer Gegenreaktion der Fans zusammenbrach, als die Idee öffentlich auftauchte.

Während sich die sechs englischen Mannschaften zurückzogen, weigerte sich Real zusammen mit Barcelona und Juventus, die ESL aufzugeben, wofür Perez seine Unterstützung auf der Jahreshauptversammlung seines Vereins am Sonntag bekräftigte.

„Um das Problem zu beheben, muss man zuerst erkennen, dass man ein Problem hat“, fügte Perez hinzu. „Unser geliebter Sport ist krank, er verliert seine Führung als Weltsport.

Der Einfluss von Real Madrid ist nicht zu verwechseln mit (Champions LeagueWir liefen (letzte Saison), als wir an sieben Spielen mit der höchsten Intensität und dem höchsten Interesse teilnahmen.

„Deshalb glauben wir, dass sich die europäischen Wettbewerbe ändern sollten, um den Fans das ganze Jahr über Spiele auf hohem Niveau zwischen den stärksten Mannschaften und den besten Spielern zu bieten.

„Das Format der Premier League wird niemals ein Hindernis für einen konstruktiven und freien Dialog sein, um die sehr ernsten Probleme im europäischen Fußball anzugehen. Probleme, die wir dringend lösen müssen.“

Perez findet es erstaunlich, dass Real und Liverpool, zwei der berühmtesten Teams Europas im In- und Ausland, in 67 Jahren europäischer Konkurrenz nur neun Mal gegeneinander angetreten sind.

Er fügte hinzu: „(Im Herrentennis haben Rafael) Nadal und (Roger) Federer in 15 Jahren 40 Mal gegeneinander gespielt. Bisher standen sich Nadal und (Novak) Djokovic in 16 Jahren 59 Mal gegenüber.

Siehe auch  Ben Yedder sagt, Frankreich sei in einer "Todesgruppe" gegenüber dem Euro

„Ist das langweilig? Diese historischen Zusammenstöße führten zum Wachstum des Tennis als Ganzes.

„Die Zahlen im Fußball sind erstaunlich. Es stellt sich heraus, dass wir in 67 Jahren nur neun Mal gegen Liverpool angetreten sind, eine historische Mannschaft, die sechs Europapokale gewonnen hat. Und nur dreimal in Madrid.“