Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der erste Start soll Anfang 2024 auf einem deutschen Marine-Weltraumhafen erfolgen

Der erste Start soll Anfang 2024 auf einem deutschen Marine-Weltraumhafen erfolgen

Bildnachweis: German Naval Spaceport Alliance

Die German Offshore Spaceport Alliance (GOSA) teilte European Spaceflight mit, dass sie die erste Startkampagne im April-Mai planen werde.

GOSA wurde im Dezember 2020 als gemeinsame Initiative von Tractebel DOC Offshore, MediaMobil, OHB und Harren Shipping Services gegründet. Der Weltraumbahnhof wird ein 170 Meter langes Combi Dock I nutzen und auf einer neun mal neun Meter großen Startrampe Startrampen mit einem Gewicht zwischen 36 und 52 Tonnen beherbergen können.

Die erste Startkampagne für diese neue Startanlage, die als GOSA Demo#1 bezeichnet wird, wird eine Reihe von vier suborbitalen Raketenstarts umfassen, die über zwei Tage hinweg stattfinden werden, wobei täglich zwei Raketen abgefeuert werden.

Vier verschiedene Unternehmen werden Raketen für die Startkampagne GOSA Demo#1 liefern. T-Minus Engineering aus den Niederlanden wird seine SDART-Rakete starten, Copenhagen Suborbitals aus Dänemark wird seine Recruits-Rakete starten, Space Team Aachen aus Deutschland wird seine Aquila Maris-Rakete starten und FAR aus Deutschland wird seine Nova I-Rakete starten.

„Der Zweck der GOSA Demo #1-Mission von GOSA besteht darin, einige Elemente (Onshore- und Offshore-Infrastruktur einschließlich Kommunikation und Betriebsabläufe) des GOSA-Offshore-Weltraumhafenkonzepts zu testen und Erfahrungen in der erforderlichen Koordination zu sammeln (z. B. mit Marine und Luft)“ sagte GOSA-Projektleiter bei OHB Dr. „Gleichzeitig werden die vier ausgewählten suborbitalen Betreiber die Gelegenheit nutzen, ihre Rakete, ihr Bodensystem und ihr Betriebskonzept im maritimen und/oder maritimen Kontext zu testen“, sagte Alan Pagonek von European Spaceflight. Oder machen Sie ein paar Belastungsexperimente.“

Zusätzlich zur Startkampagne werden einige Teams auch versuchen, die Stufen der Rakete wiederherzustellen. Pagonek machte jedoch keine Angaben darüber, welche Raketen über wiederherstellbare Stufen verfügen würden.

Siehe auch  Willkommen! SA zur Eröffnung eines deutschen Handelsbüros

GOSA hat die erste Entwurfsprüfung der Mission bereits abgeschlossen und treibt nun die detaillierte Entwurfsphase mit den ausgewählten Betreibern voran. Diese Phase des Missionsentwurfs umfasst detaillierte Sicherheitsbewertungen und den erforderlichen Antrag auf Seefreigabe durch die britischen Behörden, da der Missionsentwurf die Phasen der Landung der Raketen in britischen Gewässern umfasst.