Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der deutsche Verband steht vor dem Aufeinandertreffen der „Super League“ auf der Seite der UEFA

Geschrieben von Peter Wise

Einen Tag vor dem Referendum über die Reform der UEFA Champions League haben die zwölf großen europäischen Vereine einen sogenannten „Kompromissplan“ für den Beitritt zur UEFA abgesagt. Der Zeitpunkt dieser Ankündigung eines Tsunamis zeigt deutlich, dass diese Clubs keine Kompromisse eingehen wollen.

Liverpool FC, Manchester United, Manchester City, Tottenham Hotspur, Arsenal FC, Chelsea FC, Real Madrid, Atletico Madrid, Barcelona FC, Juventus Turin, AC Mailand und viele mehr haben sich Inter angeschlossen. Erstellt die „Super League“.

In einer gemeinsamen Erklärung, die am frühen Montagmorgen veröffentlicht wurde, veröffentlichten die Clubmitarbeiter des Clubs detaillierte Pläne für das neue Design des Wettbewerbs. 15 fragliche Vereine werden ständige Mitglieder der 20-Mann-Liga. Die anderen fünf Teams werden jedes Jahr über ein nicht spezifiziertes Qualifikationssystem eingeladen.

Die UEFA hat versprochen, den bisher als „zynisch“ bezeichneten Plan zu stoppen, diese Vereine aus dem Verband auszuschließen und ihre Spieler von der Teilnahme an internationalen Wettbewerben auszuschließen.

Der deutsche Verband hat deutlich gemacht, dass er bei der UEFA steht, aber reicht das aus?

Kein deutscher Fußballverein hat sich für die Teilnahme an der kürzlich vorgeschlagenen „European Super League“ angemeldet. Obwohl drei der Unterzeichner noch nicht bekannt gegeben wurden, kann das deutsche Fußballmagazin Kicker bestätigen, dass keiner der als Kandidaten angesehenen deutschen Vereine die Größe des wichtigsten Machtspiels anerkannt hat, das den europäischen Fußball seit Generationen getroffen hat.

Borussia Dortmund und der FC Bayern Muncen sind nicht im Kartell der Vereine, die die UEFA verlassen wollen. Zumindest jetzt noch nicht. Die „Gruppe 12-12“ unter der Leitung von Real Madrid Florentino Perez scheint sie jeden Moment willkommen zu heißen. Möglicherweise wurde Platz für sie reserviert. Wenn die Liga Realität wird, können finanzielle Ideen den großen deutschen Vereinen letztendlich keine Wahl lassen.

Derzeit scheint die Position der DFL zu verhindern, dass sie berücksichtigt wird. DFL-Geschäftsführer Christian Seiffert, der Ende nächster Saison zurücktreten wird, stellte sofort seine Unterstützung für die UEFA fest.

„Die DFL lehnt jede Idee einer europäischen Super League ab“, sagte Seifert in einer Erklärung am späten Sonntag und fügte hinzu, dass „irreparabler Schaden für die nationalen Ligen, die dem europäischen Fußball auf diese Weise zugrunde liegen, außerordentlich verantwortungslos ist.“

Seifert gelobte, mit der UEFA zusammenzuarbeiten, um sich dem Plan zu widersetzen. Die Fußballfans Europe (FSA), die erste große europaweite Fanorganisation, die eine Erklärung abgegeben hat, nannten das Projekt „den letzten Nagel im Sarg des europäischen Fußballs“, eine „verheerende Vereinbarung, die alles zerstört, was den Fußball so beliebt und erfolgreich gemacht hat“. . „“

Die deutschen radikalen Gemeinschaften, die immer eine Stimme geben, werden sicherlich ab morgen zu hören sein. Die meisten deutschen Unterstützerverbände haben bereits gegen die sogenannte „Kompromissvereinbarung“ protestiert, über die die UEFA-Mitglieder morgen abstimmen sollten. Die Tatsache, dass die sanfte Vereinbarung, die darauf abzielt, diese Vereine in der UCL zu halten, vereitelt wurde, wird sicherlich zu heftigem Widerstand aus allen Ecken der Fußballfans der Puntesrepublic führen.

Die 12 Vereine, die die Absichtserklärung herausgegeben haben, haben die UEFA möglicherweise in einer schwierigen Situation unterstützt. Der Zeitpunkt der Ankündigung könnte nicht sinnvoller sein. Unter diesen Umständen ist es nicht möglich, sich ein für Montag geplantes Referendum vorzustellen. Darüber hinaus macht es die kombinierte Finanzkraft der Vereine unmöglich, sie aufzuhalten.

Die Clubs gaben an, bereit zu sein, die neue Liga zu finanzieren, die die Teilnehmer mit Unterstützung großer Finanzinstitute mit einem jährlichen Pool von 10 Milliarden US-Dollar oder mehr ausgleichen könnte. Aus dem Bericht geht hervor, dass die teilnehmenden Clubs eine Investition in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar erhalten werden.

In einem Artikel, der die späten Bombenangriffe auf Kickers Website beschreibt, wird darauf hingewiesen, dass die European Club Association (ECA) über das Thema gespalten ist. Dies kann ein erheblicher Stolperstein für die Beendigung der Initiative sein. Die ECA gab eine Erklärung ab, in der sie den Plan ablehnte und ihre Unterstützung für das Kompromissmodell bekräftigte. Dabei ging die Organisation gegen ihren derzeitigen Führer, Juventus ‚Andrea Agelli, vor.

Zu diesem späten Zeitpunkt ist nicht sicher zu sagen, wie sich die Ereignisse in den kommenden Tagen entwickeln werden. Man könnte sagen, dass heute Abend der größte Bruch im europäischen Fußball aufgetreten ist. Es ist nicht zu erwarten, dass ein so großer Spalt leicht repariert werden kann.

Ähnliche Beiträge

Bundesliga Tactical Talk: Runde 29
Earling Hollande steigt mit einer fantastischen Punktzahl in die Dortmunder Geschichtsbücher ein
Siehe auch  Caliban kündigt neues Album an Jeetgeister kündigt alte Songs auf Deutsch für die Veröffentlichung im Mai 2021 an