Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der Deutsche gibt zu, dass der Wechsel zu Manchester City ihn „stören“ könnte – unter Guardiola ist nicht zu sehen, dass die Dinge funktionieren

Der frühere deutsche Verteidiger Markus Babel sagte, er würde sich „ärgern“, wenn Erling Haaland diesen Sommer zu Manchester City wechseln würde.

Der Stürmer von Borussia Dortmund ist eine großartige Eigenschaft, da in seinem aktuellen Vertrag mit dem Bundesligisten eine Strafklausel in Höhe von 75 Millionen Euro aktiviert werden soll.

Dies versetzte alle Top-Teams in Europa in Alarmbereitschaft, die alle den Stürmer als potenziellen Vertragspartner betrachteten, da er seit seinem Wechsel zu Dortmund im Januar 2020 in 81 Spielen 80 Tore und 21 Vorlagen erzielt hat.

Berichte der letzten Wochen haben Manchester City ganz oben auf die Warteliste für seine Unterschrift gesetzt und erklärt, dass sie über die finanziellen Mittel verfügen, um einen Deal in Höhe von 200 Millionen Euro plus Ablösesummen, Agentengebühren und allem anderen zu übernehmen .

Von Getty Images einbetten

Es wird auch angenommen, dass Haaland sehr an einem Wechsel und der Möglichkeit interessiert ist, unter Pep Guardiola im Verband zu spielen, insbesondere weil sie derzeit nicht das Niveau eines Stürmers in ihren Büchern haben.

Das macht Manchester City attraktiver als Spieler wie Real Madrid, die bereits Karim Benzema besitzen und einen Wechsel zu Kylian Mbappe planen.

Für viele ist die Idee spannend, dass Haaland in einem Team wie City spielt, aber Babel gehört überhaupt nicht zu dieser Gruppe.

„Dieser Schachzug würde mich überraschen und wirklich ärgern. Guardiola mag die Angreifer nicht wirklich.“ Erzählen Sky Sports Deutschland.

„Ich sage lieber, er soll in Dortmund bleiben. Dort kann er sich besser entwickeln, weil auch Haaland spielen muss. Ob das bei Guardiola so ist, weiß ich nicht.

„Früher hat dort jeder das Zentrum des Angreifers gespielt, aber es wurde kein Stürmer ausgebildet. Selbst die besten Stürmer wie Aguero oder Jesus haben nicht regelmäßig in City gespielt. Ich glaube, der Stürmer, den Guardiola will, ist noch nicht geboren.“

„Außerdem spielt City sehr dominant. Das muss Haaland noch lernen, auch in so einer Mannschaft, wo nicht genug Platz ist, seine Dynamik auszuspielen und Wege zu finden, seine Tore zu erzielen.“