Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der deutsche Erzbischof betont die „Notwendigkeit der Weiterentwicklung der kirchlichen Bildung“ | Nationales katholisches Register

Der Synod Path Council stimmte für Dokumente, die die Priesterweihe von Frauen, den gleichgeschlechtlichen Segen und Änderungen in der Lehre gleichgeschlechtlicher Praktiken fordern.

Limburg, Deutschland – Der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz hat sich angesichts der Kritik am dortigen Synodenprozess für eine Weiterentwicklung der kirchlichen Lehre ausgesprochen.

Die Aussage erfolgte im jüngsten Fall eines Briefwechsels zwischen Erzbischof George Patsingh von Limburg und Erzbischof Samuel Aquila von Denver.

„Unsere Kirche braucht Veränderungen, um ihre Mission treu zu erfüllen und das kostbare Evangelium Jesu Christi zu den Menschen unserer Zeit zu bringen. Die dringende Notwendigkeit einer Veränderung schließt auch die Notwendigkeit ein, die Lehre der Kirche weiterzuentwickeln. Davon bin ich überzeugt“, sagte Bischof Batzing schrieb Botschaft vom 5. Mai an Erzbischof Aquila.

Der Synod Path Council stimmte für Dokumente, die die Priesterweihe von Frauen, den gleichgeschlechtlichen Segen und Änderungen in der Lehre gleichgeschlechtlicher Praktiken fordern.

Deutschlands „Synodaler Weg“ ist ein Prozess, bei dem Laien und Bischöfe zusammengebracht werden, um vier Hauptthemen zu diskutieren: wie Macht in der Kirche ausgeübt wird; Die Sexualethik des Priestertums und die Rolle der Frau. Als die deutschen Bischöfe das Verfahren einleiteten, sagten sie zunächst, die Beratungen seien für die Kirche in Deutschland „bindend“, woraufhin der Vatikan intervenierte, der solche Vorwürfe zurückwies.

Im Mai 2021 schrieb Erzbischof Aquila, dass der erste Text des Synodalen Weges „unhaltbare“ Vorschläge zur Änderung der Lehren der Kirche mache. Er gehörte zu den Handwerkern Offener Brief vom 11 der davor warnte, dass der synodale Kurs zu einem Schisma führen könnte, das jetzt von mehr als 100 Bischöfen unterzeichnet wird, von denen sechs Kardinäle sind. Am 2. Mai schrieb er an Bischof Patsingh und wiederholte, dass der synodale Prozess das Glaubensgut in Frage stellt, ja sogar ablehnt.

Siehe auch  Spieler von Paris Saint-Germain besuchen pädiatrische Krebspatienten bei Sidra Medicine

In seiner Antwort vom 5. Mai bekräftigte der Bischof von Limburg, dass der Synodalprozess eine angemessene Antwort auf den sexuellen Missbrauch von Geistlichen sei.

„Basierend auf ausführlichen Gesprächen mit Betroffenen und umfangreichen wissenschaftlichen Studien zum Vorkommen kirchlichen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen in unserem Land müssen wir schmerzlich akzeptieren, dass es in der katholischen Kirche mehrdimensionale systemische Faktoren gibt, die Missbrauch begünstigen. Diese aufzudecken und zu tun Unser Bestes, um sie zu überwinden, ist der Ausgangspunkt des Synodalen Weges in Deutschland, der sich in den vier Schwerpunkten widerspiegelt, an denen gearbeitet werden muss.“

„Ihre Argumentation, dass die Bischöfe bei der Aufarbeitung des Missbrauchs Fehler gemacht haben und statt dafür die Verantwortung zu übernehmen, nun die Kirchenlehre in Deutschland grundlegend in Frage stellen wollen, ist meiner bescheidenen Meinung nach aus einer Linie erschreckend und wird bisher leider nicht gerecht auf die komplexe Realität der Strukturen im kirchlichen Katholizismus, die Missbrauch erleichtern“, schrieb Erzbischof Patsinghe an Erzbischof Aquila.

Er fügte hinzu: „Ich freue mich und schätze die Tatsache, dass Ihre Meinung nicht von allen Gläubigen und Bischöfen geteilt wird, nicht einmal von der Kirche in den Vereinigten Staaten.

Er sagte: „Ich nehme Ihre Einwände sehr ernst, da sie eine Besorgnis zum Ausdruck bringen und gleichzeitig leben wir auch in der katholischen Kirche weltweit in einer pluralistischen Situation, die die unterschiedlichen Bereiche des gesellschaftlichen Lebens und der theologischen Wertung umfasst.“

Bischof Patsingh schrieb, dass diese Einstellungen „Austausch, kritischen Dialog, neues Verständnis und Kommunikation miteinander erfordern, natürlich auf der Grundlage dessen, was zum offenbarten Erbe des Glaubens der Kirche gehört“.

Siehe auch  Sinfine erkennt Social-Media-Kanäle an, die von Serbien und Deutschland verwaltet werden

„Deshalb bin ich so dankbar für die offene Art und Weise, wie Papst Franziskus die Weltsynode um die Synode herum gestaltet hat. Jeder soll sich beteiligen, seine Meinung äußern und seine Ansichten einbringen können. Das ist ein wunderbarer Ansatz, den wir sehr unterstützen.“ in Deutschland.“