Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Der deutsche Bischof kritisierte den synodalen Weg für die Verschiebung der geschlechterneutralen Debatte

REGENSBURG, Deutschland – Pastor Rudolf Voderholzer hat den synodalen Weg kritisiert, weil er die Debatte über eine geschlechtsneutrale Sprache verschoben hat.

Deutsche Katholische Nachrichtenagentur KNA In einem offenen Brief an das Synodalpräsidium vom 11. Januar schrieb der Bischof von Regensburg in seinen Reden die Resolutionen, die versprachen, dass die Diskussion über eine solche Sprache auf der nächsten Bischofskonferenz vom 3. bis 5. Februar erörtert werden soll. Das heißt es in den Abgeordneten und Protokollen der letzten Wahlperiode im Oktober.

Als die Debatte auf die Vierte Synodenversammlung im Herbst vertagt wurde, schrieb Voderholzer, das Präsidium habe „wieder den Willen der Synodengesetzgeber ignoriert“. „Ich bin gegen diese Praxis.“

KNA Voderholzer sagte, das Präsidium habe beschlossen, die Debatte nicht abzuhalten, bis der Text des Synodalen Diskussionsausschusses zu Transgender und sexuellen Rechten als Entwurf vorliegt. Der Bischof sagte, das Urteil sei „ungültig“. Er sagte, die Debatte über eine geschlechtsneutrale Sprache laufe seit vielen Jahren und es gebe reichlich Forschung dazu, daher sollte die Debatte geführt werden, bevor die Texte endgültig akzeptiert werden.

In einer Pressemitteilung mit dem Schreiben von Voderholzer sagte das Bistum Regensburg, das Thema müsse dringend behandelt werden, da es über den Schreib- und Lesestil von Dokumenten hinausgehe. Texte, die den „Sexstern“ enthalten – gebildet durch das Setzen eines Sterns hinter den Stamm eines Substantivs, der sich auf alle Geschlechter, auch nicht-binäre, bezieht – und „ein klares Bekenntnis zur Geschlechterideologie haben und damit zu einem biblischen anthropologischen Widerspruch werden. „

Die Deutsche Bischofskonferenz lehnte eine Stellungnahme ab, da sie sich nie zu den offenen Briefen geäußert habe. KNA Gemeldet.

Siehe auch  Hansie Flickr spricht über Deutschlands hochoktanige taktische Philosophie

Das Präsidium des Synodalen Weges wird geleitet von Irme Stetter-Corp, Vorsitzende des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken, und Bischof George Potsing, Präsident der Bischofskonferenz.

Voderholzer gilt als einer der schärfsten Kritiker des Synodenweges. Vor der letzten Vollversammlung startete er eine eigene Website mit Positionen gegenüber den offiziellen Texten des Synodalen Pfades.

Die deutsche katholische Kirche kämpft nach einem Jahrzehnt, das von Skandalen über sexuellen Missbrauch erschüttert wurde, um ihre Glaubwürdigkeit und ihr Vertrauen zurück und hat eine große Zahl von Katholiken in die Kirche zurückkehren sehen. Bischöfe und die breite Öffentlichkeit begannen den Synodalen Weg, um Wege zur Befreiung der Kirche aus der Krise zu erörtern.

Die Mehrheit fordert weitreichende Reformen wie eine Änderung der sexuellen Orientierung, mehr Rechte für Frauen und Laien sowie mehr Machtkontrolle. Die Ergebnisse des Synodalen Weges haben jedoch keine Rechtskraft in der Kirche.

Die Synodenversammlung mit 230 Mitgliedern ist das Spitzengremium des Synodalen Pfadprojekts. Der Gesetzgeber entscheidet und jeder hat das gleiche Stimmrecht. Die Februarversammlung ist die dritte von vier.

Neben Mitgliedern der Deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken sind bis zu 10 katholische Frauen und Männer in der Legislative vertreten, die von diesen beiden Organisationen nominiert werden. Darüber hinaus gehören zur Gemeinde Priester, Geistliche, Diakone, Jugendliche, Pfarrer, Gemeindemitglieder, Theologen und der Generalvikar.