Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Den Deutschen droht im Januar ein Anstieg der Energie- und Gaspreise – Al-Shorouk Gate – Mobile Version

FRANKFURT (Reuters) – Viele deutsche Haushalte sahen sich im Januar aufgrund von Lieferverzögerungen bei höheren Großhandelsmarktpreisen und höheren Netzentgelten mit einem weiteren Anstieg der Strom- und Gaslieferungen um 50 Prozent konfrontiert, teilte das Preisportal Firefox am Freitag mit.

Laut Firefox würden etwa 137 regionale Energieversorger ihre Preise um durchschnittlich 61 % und 167 Gasversorger um etwa 54 % erhöhen, nachdem 800 Energieversorger und 700 Gasversorger überwacht wurden.

„Das Niveau der Energiepreise ist historisch hoch und schmälert die Kaufkraft der Haushalte“, sagt Thorsten Storck, Energieexperte bei Firefox.

Geringere russische Gasexporte nach Europa und eine geringere französische Kernenergieproduktion sind zwei Gründe, warum die Preise trotz einer Reihe von Notfallmaßnahmen der politischen Entscheidungsträger voraussichtlich weiter steigen werden.

Laut Firefox würden die durchschnittlichen zusätzlichen Kosten für einen Haushalt mit 4.000 kWh Strom pro Jahr 784 Euro (813 $) pro Jahr betragen, während der typische Haushalt mit 20.000 kWh Gas eine Erhöhung von 1.247 Euro pro Jahr verzeichnen würde.

Laut Gesetz müssen Lieferanten ihre Kunden über geplante Preisänderungen vom 1. Januar bis zum 20. November informieren.

Die Stromrechnungen lagen im November im Durchschnitt bei 1.477 Euro, ein Plus von 5 Prozent seit Januar, während die Gasrechnungen 2.737 Euro für ein Jahr lagen, mehr als 40 Prozent über dem Januar-Niveau.

Um den Verbrauchern zu helfen, hat die Regierung die Mehrwertsteuer auf Energielieferungen von 19 % auf 7 % gesenkt und 13 Milliarden Euro an Subventionen für die Gebühren der Stromnetzbetreiber bereitgestellt, die 10 % der endgültigen Rechnungen ausmachen.

Kostspielige Zuschläge für die Erneuerbare-Energien-Förderung wurden ab Juli abgeschafft.

Kunden können mehr Hilfe von staatlichen Energieentlastungspaketen erwarten, mit Einzelheiten zur „Bremse“ bei den Gas- und Strompreisen.

Siehe auch  Bundeskartellamt verschärft Meta im Griff - EURACTIV.de

($1 = 0,9641 Euro)

(Berichterstattung von Vera Eckert; Redaktion von Miranda Murray und Mark Potter

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.