Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Daten, Ölpreis nach Beendigung der OPEC+-Gespräche überwacht

LONDON – Europäische Aktien schlossen am Dienstag niedriger, wobei die Anleger die Ölmärkte genau im Auge behalten hatten, nachdem die Gespräche zwischen den Mitgliedern der OPEC+-Allianz der Ölproduzenten abgebrochen wurden.

Der paneuropäische Stoxx 600 beendete die Sitzung um 0,5% niedriger, nachdem er früher am Tag zwischen Gewinnen und Verlusten schwankte. Grundstoffwerte schnitten mit einem Minus von 2,9% am schlechtesten ab.

In den USA wurden US-Aktien am Dienstag niedriger gehandelt, als die Wall Street während der Feiertage eine verkürzte Woche begann.

Aktienauswahl und Anlagetrends von CNBC Pro:

Die Ölpreise blieben im Fokus, nachdem sie am Montag auf Mehrjahreshochs gesprungen waren, nachdem Gespräche zwischen der OPEC und ihren ölproduzierenden Verbündeten in einer als OPEC+ bekannten Gruppe auf unbestimmte Zeit verschoben wurden, nachdem sich die Gruppe nicht auf die Förderpolitik einigen konnte.

Brent-Rohöl fiel um 3,3 Prozent auf 74,58 US-Dollar pro Barrel, während US-Rohöl-Futures um 2,2 Prozent auf 73,50 US-Dollar fielen.

Die deutschen Industrieaufträge gingen im Mai unerwartet zurück, wie offizielle Daten am Dienstag zeigten, und gingen im Vergleich zum Vormonat um 3,7% zurück, um den größten Rückgang seit der ersten Abschaltung von Covid-19 im Jahr 2020 zu verzeichnen die Rallye bullisch. Die Steigerungsrate beträgt im April 1,2 %.

Auch die ZEW-Umfrage zur deutschen Wirtschaftsstimmung in Deutschland erreichte den niedrigsten Stand seit Januar und fiel von 79,8 im Juni auf 63,3 im Juli und damit deutlich unter den Erwartungen von 75,2.

Die Einzelhandelsumsätze in der Eurozone stiegen jedoch im Mai stärker als erwartet, nachdem sie im April gesunken waren, wie Eurostat-Zahlen am Dienstag bekannt gaben. Die Verkäufe in den 19 Mitgliedstaaten stiegen im Monatsvergleich um 4,6% und übertrafen die Reuters-Prognose von 4,4%.

Siehe auch  Tina Turner verklagt deutsche Schauspielerin, weil sie ihr Konterfei benutzt hat

In Bezug auf die einzelnen Aktienkursbewegungen fiel der französische Bahnhersteller Alstom um 8,4 % auf den Boden des Stoxx 600, nachdem er im ersten Halbjahr vor erheblichen Mittelabflüssen infolge der Fusion des Bahngeschäfts von Bombardier gewarnt hatte.

An der Spitze des Index stieg der deutsche Pharmahersteller Sartorius um 5,5%, nachdem er seine Forward Guidance angehoben hatte.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Exklusive Aktienauswahl, Anlageideen und die globale Live-Übertragung von CNBC
Registrieren für CNBC Pro
Starten Sie jetzt Ihre kostenlose Testversion

Ryan Brown von CNBC hat zu diesem Bericht beigetragen.