Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Das Toronto Aboriginal Film Festival wird um Vorführungen außerhalb der Stadt erweitert

Im zweiten Jahr in Folge hat die anhaltende COVID-19-Pandemie die Organisatoren des ImagineNATIVE Film + Media Arts Festival in Toronto gezwungen, ihr Aussehen zu überdenken.

Das gesamte Festival in Toronto wurde wegen der Pandemie vor einem Jahr online gestellt.

Beim diesjährigen Festival, das vom 19. bis 24. Oktober stattfindet, wird es persönliche Shows und Online-Auftritte geben.

Die Festivalorganisatoren sind jedoch begeistert, dass die Veranstaltung auf vier weitere kanadische Großstädte ausgedehnt wird.

Am 20. Oktober können Zuschauer in Winnipeg und Montreal Ste. Anne, ein Film von Métis Rhayne Vermette.

NS. Anne wurde als bester kanadischer Spielfilm ausgewählt und erhielt den Amplify Voices Award beim Toronto International Film Festival (TIFF), das im September stattfand.

Ebenfalls am 20. Oktober können Kinobesucher in Halifax und Vancouver den Film Bootlegger besuchen.

Unter der Regie der Algonquin-Filmemacherin Caroline Monet ist dieser Film ein französischer Film, in dem zwei Frauen mit gegensätzlichen Ansichten ihre erste Nation im Norden Quebecs teilen.

NS. Anne- und Bootlegger-Aufführungen werden in Cineplex-Kinos gezeigt.

Nikki Little, künstlerische Leiterin von imagineNATIVE, freut sich, dass ein Teil des Festivals 2021 erstmals außerhalb von Toronto stattfindet.

“Cineplex hat sich wirklich an uns gewandt, um zu sehen, wie sie sich einmischen könnten”, sagte sie.

Die Festivalveranstalter haben im vergangenen März entschieden, dass der Großteil der diesjährigen Festivalshows aufgrund der Pandemie online gezeigt werden soll.

Aber sie waren froh, zu planen, zu einigen persönlichen Shows zurückzukehren.

Little, ein Mitglied der Garden Hill First Nation in Manitoba, sagte “ImagineNATIVE”.

“Wir hielten es für eine großartige Gelegenheit, den Umfang unserer Filme zu erweitern und diejenigen Künstler zu unterstützen, deren Arbeiten zu diesem Zeitpunkt in den Kinos gezeigt werden”, sagte sie.

Siehe auch  'Olympisches Versagen': Ingraham macht 'Aufwachen' Geräusche, die ein ehemaliges standardisiertes Ereignis verschmutzen

Im Moment ist es ein Einjahresvertrag, mit dem Cineplex und imagineNATIVE zusammenarbeiten.

“Ich denke, es wird auch in den kommenden Jahren phänomenal sein”, sagte Little.

Sie sagte, die Aufführungen außerhalb der Stadt würden es vielen anderen ermöglichen, einen Vorgeschmack auf die nationale Vorstellungskraft zu bekommen, die seit ihrer Gründung im Jahr 2000 jährlich stattfindet.

“Es macht wirklich Spaß für diejenigen, die möglicherweise nicht nach Toronto reisen können”, sagte sie.

Das Festival hat sich zum größten Anbieter von indigenen Bildschirminhalten entwickelt.

Insgesamt werden auf dem diesjährigen Festival 145 Filme gezeigt, darunter 46 Kurzfilme, die Teil des Online-Kurzprogramms des Festivals werden.

Die Kurzfilme werden in Programme unterteilt, die die sieben Richtungen des Medizinrads repräsentieren: Ost, West, Nord, Süd, Oben, Unten und Mitte.

Alle Programme haben spezifische Themen.

Orient zeigt beispielsweise Arbeiten junger und aufstrebender Filmemacher aus ganz Turtle Island sowie aus Neuseeland und Kolumbien.

Das Südprogramm besteht aus Filmen, die die verschiedenen Formen zeigen, die Liebe annehmen oder annehmen kann.

Und das folgende Programm zeigt Kurzfilme, die Mut, Bodenständigkeit und Stärke zeigen, die an versteckten Orten zu finden sind.

Das diesjährige Festival wird auch eine spezielle Drive-Through-Vorführung des Films Beans beinhalten, die am 21. Oktober in Toronto stattfindet.

Beans ist die Geschichte eines jungen Mohawk-Mädchens, das während der Oka-Krise im Jahr 1990 spielt. Der Film wird von Tracy Deere inszeniert.

Beans wurde von Deeres eigenen Krisenerfahrungen inspiriert, die sich im Alter von zwölf Jahren ereigneten.

Beans hat bereits einige bedeutende Preise gewonnen. Bei den Canadian Screen Awards im vergangenen Mai wurde der Film als bester Spielfilm und Deer als bester Spielfilm ausgezeichnet.

Siehe auch  Warum ist HBO so besessen von der Wortgenerierung?

Der Eröffnungsfilm von ImagineNATIVE wird Night Raiders von Cree/Métis-Regisseur Danis Goulet sein, der jetzt in Toronto lebt, aber aus La Ronge, Sask, stammt.

Night Raiders spielt in einer Nachkriegszukunft und erzählt von einer Mutter, die sich den Bürgerwehren anschließt, um ihre Tochter aus einer staatlichen Einrichtung zu retten.

Die Night Raiders feierten im März bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin in Deutschland ihre Weltpremiere. Goulet erhielt auch begeisterte Kritiken, als es letzten Monat bei TIFF gezeigt wurde.

Sie wurde als Gewinnerin des diesjährigen TIFF Emerging Talent Award bekannt gegeben.

Den vollständigen Festivalplan und Informationen zu persönlichen und Online-Auftritten finden Sie unter www.imagineNATIVE.org

Windspeaker.com