Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Das Flying Telescope der NASA kehrt nach einem Monat wissenschaftlicher Beobachtungen in der südlichen Hemisphäre nach Hause zurück

Das Stratosphären-Observatorium für Infrarotastronomie (SOFIA) der NASA, eine Boeing 747SP, die für den Transport eines 2,7-Meter-Spiegelteleskops umgebaut wurde, ist nach einem fruchtbaren Monat mit wissenschaftlichen Flügen vom Christchurch International Airport in Neuseeland nach Hause zurückgekehrt.

Letzten Monat wurde das Flugzeug durch Unwetter beschädigt, was den Rest seines letzten Einsatzes in der südlichen Hemisphäre abbrach.

Das Observatorium traf am Donnerstag, den 11. August, im Armstrong Flight Research Building der NASA, Gebäude 703 in Palmdale, Kalifornien, ein und plant, die wissenschaftlichen Flüge am Montag, den 22. August, wieder aufzunehmen.

Während ihres Einsatzes in Neuseeland beobachtete und studierte Sophia eine Vielzahl von Himmelsobjekten und -phänomenen, darunter kosmische Magnetfelder, die Struktur der Milchstraße und den Ursprung kosmischer Strahlung.

Sophia ist ein gemeinsames Projekt der NASA und der Deutschen Raumfahrtagentur am DLR. Im Gegensatz zu Weltraumteleskopen landet das Observatorium nach jedem Flug, sodass seine Instrumente ausgetauscht, gewartet oder aufgerüstet werden können, um neue Technologien zu nutzen.

Das Observatorium hat seine fünfjährige Hauptmission im Jahr 2019 abgeschlossen und ist nun dabei, eine dreijährige Missionsverlängerung abzuschließen. Das fliegende Teleskop wird seinen Betrieb spätestens am 30. September 2022 mit Abschluss seiner aktuellen Missionsverlängerung einstellen.

Siehe auch  Die Gulf International Bank schließt eine Finanzierung in Höhe von 107 Millionen US-Dollar für ein wegweisendes Krankenhausprojekt in Jeddah ab